Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.05.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Der Reaktion getrotzt

Sternstunde ihres Lebens | Do., 20.15 Uhr, Phoenix
1_Sternstunde_ihres_Lebens.jpg
Die Formulierung »Männer und Frauen sind gleichberechtigt« hätte es wohl nicht in die Verfassung geschafft ohne Elisabeth Selbert: »Sternstunde ihres Lebens«

Gründungsmythen Westdeutschlands, verpackt in typisch bräsig-deutsche Fernsehfilmerzählweise. Natürlich unverzichtbar mit Herzschmerz als Nebenstrang. Da kann auch die weithin vergötterte Iris Berben nicht mehr viel retten. Obwohl ihr anzumerken ist, dass sie sich voll reinhängt in die Rolle der Sozialistin in der SPD. Es geht um die Entstehungsgeschichte des Artikels 3 im Parlamentarischen Rat, der das Grundgesetz ausgearbeitet hat. Die Formulierung »Männer und Frauen sind gleichberechtigt« hätte es wohl nicht in die Verfassung geschafft ohne Elisabeth Selbert, eine Familienrechtsanwältin mit SPD-Parteibuch. Selbert stößt weitgehend auf Ablehnung, kämpft sich tapfer auf nahezu verlorenem Posten durch die reaktionären Reihen und kann mit Hilfe von Fanpost nach einer Abstimmungsniederlage die Dinge letztlich doch noch zum Guten wenden. Sympathisch: Nachdem das Grundgesetz durch ist, verabschiedet sich Elisabeth Selbert von ihrer Politkarriere. (mme)

Mehr aus: Feuilleton