Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.05.2019, Seite 15 / Medien
Entgleisung

Skandal bei Al-Dschasira

Journalisten zweifelten in Video Zahl der von Nazis ermordeten Juden an
Von Gerrit Hoekman
RTX39MZA.jpg
Studio in der Zentrale des katarischen Senders Al-Dschasira 2017 in Doha

Al Jazeera Media Network aus Katar (deutsche Schreibweise: Al-Dschasira) hat zwei Journalisten suspendiert. In einem auf der arabischen Internetseite AJ+ des TV-Senders hochgeladen Video zweifelten diese die Zahl der während der Naziherrschaft ermordeten Juden an. Das teilte das Unternehmen im Besitz des Herrscherhauses am Sonntag auf seiner Homepage mit. AJ+ zielt vor allem auf jüngere Zuschauer.

Die Journalisten behaupten in dem Film, die zionistische Bewegung stelle das Ausmaß des Holocaust falsch dar und habe die Zahl sechs Millionen als vermeintliche Tatsache in die Welt gesetzt. Mit dieser Legende habe Israel finanzielle und politische Unterstützung für seine Staatsgründung generiert. Die Nazis seien schuld am Tod von insgesamt 20 Millionen Menschen, die Juden würden nur einen Teil der Opfer ausmachen. Aber die Welt blicke nur auf diese.

»Die Vernichtung von Menschen wegen ihrer Rasse, ihres Geschlechts oder ihrer Religion ist eine inakzeptable Sache, die es verdient, scharf angeprangert zu werden. Den Holocaust zu verurteilen, ist eine moralische Verpflichtung«, stellt die Moderatorin in dem Video zwar fest. Aber Israel sei unter dem Strich der größte Profiteur des Holocaust, und es benutze »die gleichen« Rechtfertigungen wie die Nazis als Startschuss für die »Vernichtung« der Palästinenser. Die Ideologie des Staates Israel sei »durchtränkt vom Nazigeist«, wie der russische Sender RT berichtete.

Der Beitrag wurde nach Angaben des Senders inzwischen von all seinen Internetplattformen gelöscht. Das Video stehe im Widerspruch zu den Prinzipien des Unternehmens. Al-Dschasira lehne den »offensiven Inhalt komplett ab« und werde so etwas nicht dulden, sagte der Chef der digitalen Abteilung des Senders, Yaser Bishr, in der Presseerklärung. Er habe in einer Mail an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine interne Schulung zu dem Thema angekündigt, die für alle verpflichtend sei. »Al-Dschasira wird weiterhin den journalistischen Werten von Ehrlichkeit, Courage, Fairness, Ausgewogenheit, Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit und Vielfalt folgen.«

Ofir Gendelman, der Sprecher von Israels Premierminister, warf dem Sender auf Twitter vor, »Lügen über den Holocaust und Israel zu verbreiten, um die Massen – besonders im Ramadan – aufzuwiegeln«.

Ähnliche:

  • Israelische Soldaten auf den annektierten Golanhöhen am Montag
    30.03.2019

    Griff nach dem Golan

    Widersprüchliche Berichte zu Angriffen auf Syrien. Streit im UN-Sicherheitsrat wegen Trumps Dekret
  • Im Täterland: Bundespräsident Roman Herzog (links) gratuliert Ma...
    11.10.2018

    Unsere Schande

    Martin Walser hielt vor zwanzig Jahren in der Paulskirche seine Friedenspreisrede

Regio:

Mehr aus: Medien