Gegründet 1947 Montag, 24. Juni 2019, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.05.2019, Seite 2 / Ausland
Venezuela

USA hungern Venezuela aus

Caracas arbeitet an Gegenmaßnahmen
RTX6S6YB.jpg
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro (M.) am 17. April in einem Versandzentrum für staatliche Lebensmittelpakete in Caracas

Die USA bereiten offenbar eine weitere Verschärfung ihrer Blockadepolitik gegen Venezuela vor. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch meldete, sollen sich die neuen Maßnahmen gegen das staatliche Programm zur Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln richten. Washington werfe Regierungsmitgliedern vor, über die »Lokalen Komitees für Versorgung und Produktion« (CLAP) Geld für Präsident Nicolás Maduro gewaschen zu haben.

Die CLAP-Pakete sind für einen Großteil der venezolanischen Bevölkerung unverzichtbar, weil Lebensmittel auf dem freien Markt aufgrund von Hyperinflation und Spekulationen kaum noch bezahlbar sind. So erhalten die Menschen vor allem haltbare Grundnahrungsmittel, zum Beispiel Nudeln, Reis, Milchpulver, Sardinen, Öl oder das für die venezolanische Küche unverzichtbare Maismehl. Rund die Hälfte der Produkte wird im Land selbst produziert, andere importiert. Der Verkauf der staatlich subventionierten Waren zu äußerst geringen Preisen wird durch Basisgruppen in den Stadtvierteln organisiert. Nach offiziellen Schätzungen beziehen inzwischen rund 90 Prozent der Familien des südamerikanischen Landes die regulär monatlich ausgelieferten Pakete.

Als Reaktion auf den Wirtschaftskrieg Washingtons will Venezuela ein neues »unabhängiges und souveränes« Zahlungssystem einführen. Das kündigte der Chef der Bankenaufsichtsbehörde Sudeban, Antonio Morales, am Dienstag (Ortszeit) in Caracas an. Es werde ein System für nationale Überweisungen geben, die keinerlei Verbindung zu ausländischen Servern habe, so dass es nicht blockiert werden könne, erklärte er. Diese sollten von den USA kontrollierte Kreditkarten wie Visa und Mastercard ablösen. Das neue System soll ab Ende November verfügbar sein, ab Januar 2020 sollen Kreditkarten eingesetzt werden können.

Die Regierung Venezuelas klagt mehrere Dutzend internationale Banken an, Vermögenswerte im Umfang von mehreren Milliarden US-Dollar eingefroren zu haben, die deshalb nicht für die Versorgung der Bevölkerung eingesetzt werden können. Auch deutsche Finanzinstitute verweigern Zahlungsgeschäfte mit Caracas, weil ihre Korrespondenzbanken in den USA von den Sanktionsvorschriften betroffen sind. (PL/Reuters/jW)

Mehr aus: Ausland