Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
14.05.2019, 10:24:16 / Ausland
USA gegen Venezuela

Zuspitzung in Washington

US-Polizei verletzt Immunität der venezolanischen Botschaft
Die Botschaftsschützer wollen sich der Räumungsaufforderung der
Die Botschaftsschützer wollen sich der Räumungsaufforderung der US-Polizei nicht beugen

In Washington hat die Metropolitan Police am späten Montag abend (Ortszeit) die Schlösser der Botschaft Venezuelas aufgebrochen und ist in das Gebäude eingedrungen. Dort übergaben sie den Aktivisten verschiedener Friedensgruppen, die sich seit Mitte April mit Zustimmung der venezolanischen Regierung in der diplomatischen Vertretung aufhalten, einen nicht unterschriebenen Brief, der sie zur Räumung des Hauses auffordert.

Die Friedensaktivisten waren Mitte April in die Botschaft eingezogen, nachdem Venezuelas Diplomaten wegen des Abbruchs der Beziehungen zwischen Washington und Caracas das Land verlassen hatten. Durch ihren Aufenthalt wollen sie verhindern, dass Anhänger des Putschisten Juan Guaidó die Vertretung besetzen. Die Trump-Administration hat dessen Abgesandten Carlos Vecchio als »Botschafter« anerkannt. Seine Leute haben bereits Venezuelas Generalkonsulat in New York und zwei Gebäude des Militärattachés in Washington okkupiert.

Venezuelas Vizeaußenminister für Nordamerika, Carlos Ron, verurteilte das illegale Eindringen der US-Polizei in das Botschaftsgebäude. »Die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela hat den Polizisten das Betreten des Gebäudes der alten Botschaft in Washington nicht gestattet. Dieses Eindringen ist eine weitere Verletzung internationalen Rechts«, erklärte er über Twitter. Der Vizeminister lobte die Solidarität der Botschaftsschützer: »Sie verdienen unseren Respekt. Sie sind mehr Venezolaner als der ›Fake‹-Botschafter, der beim Southern Command um eine Invasion bettelt.« (jW)

Mehr aus: Ausland