Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.05.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
albanien.jpg
Enrik Sheshu studiert Ingenieurswesen in Tirana: »Re: Albaniens rebellische Jugend«

Re: Albaniens rebellische Jugend

Zwischen EU und Exil

Der Mensch – was er nicht hat, will er am meisten. So, wie die meisten der Albaner die EU-Mitgliedschaft. Nirgendwo ist die Zustimmung zur EU euphorischer als im Land der Skipetaren. Die Menschen sind unzufrieden mit der eigenen Regierung, jeder zweite will das Land verlassen. Speerspitze des Protests sind Studenten, die ihren Unmut bei Massendemos auf die Straße tragen. Das sollten Studierende ja auch tun – die Welt verändern, statt sie einfach nur zu interpretieren.

Arte, 19.40 Uhr

Welt ohne Geld

Wie die Abschaffung von Banknoten vorangetrieben wird

Politiker wollen weniger Bargeld, um Kriminalität und Terrorismus zu bändigen, welche sie gleichzeitig brauchen wie der Teufel das Weihwasser. Zentralbanker stimmen dem zu, da sich dann Negativzinsen leichter durchsetzen lassen. Digitale Bezahlkonzerne wollen von sämtlichen Geldgeschäften profitieren und dabei möglichst viele Finanzdaten über die Verbraucher sammeln.

3sat, 20.15 Uhr

Auslandsjournal – die Doku

Familie, Kirche, Vaterland – Der Kreuzzug der Rechtspopulisten

In Verona versammelten sich Ende März Rechte und ultrakonservative Kirchenvertreter zum Treffen des »Weltfamilienkongresses«. Die Teilnehmer: Etwa 3.000 Katholiken, Evangelikale, Orthodoxe und Ultrakonservative aus mehr als 100 Ländern. Darunter waren unter anderem Gloria von Thurn und Taxis, die ungarische Familienministerin Katalin Novák, Abgeordnete der AfD und des französischen Rassemblement National sowie als Hauptredner und Stargast der italienische Vizepremier Matteo Salvini.

3sat, 21.30 Uhr

Messer im Kopf

In der verdienstvollen Reihe »Deutsch-deutsches Kino – 40 Jahre Filme in Ost und West«: Berthold Hoffmann sieht, wie seine Frau Ann in einem Jugendzentrum verhaftet wird. Er durchbricht die Absperrung und wird durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Aus dem Koma erwacht, kann er sich an nichts erinnern. Während er von offizieller Seite als Terrorist diffamiert wird, vereinnahmt ihn die Linke als Märtyrer. Tja. Regie: Reinhard Hauff. Mit Bruno Ganz, Angela Winkler, Heinz Hoenig. BRD 1978.

3sat, 22.25 Uhr