Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 06.04.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Der Terrorist war nicht allein

Monitor | Do., 21.45, ARD
RTS2G919.jpg
Der Christchurch-Attentäter Brenton Tarrant am 16. März in Neuseeland vor Gericht

Ist Brenton Tarrant, der rassistische Massenmörder von Christchurch, der psychopathische Einzeltäter, als den ihn Trump gern sehen will? »Monitor«-Reporter gingen am Donnerstag dieser Frage auf den Grund. Die Großmutter schildert ihn als netten Jungen, der gern vor dem Computer saß und Zeit mit dem Rugbyteam verbrachte. Irgendwann, so die Journalisten, verlor er sich in den dunklen Kammern des WWW. Auf einer Internetplattform fand er in Chatrooms Kontakt zu Gleichgesinnten der »Herrenrasse« in der ganzen Welt. Kein weiter Weg, um von Renaud Camus’ kruder Gedankenwelt des »großen Austauschs« zu hören. Während Rechtspopulisten in westeuropäischen Parlamenten und den USA nur über die Verdrängung der »weißen Rasse« am Rednerpult polemisieren, wollte Tarrant mehr. Seine Livebilder vom Anschlag wurden mit Likes, Beifall und Bildern des Rechtsterroristen Anders Behring Breivik goutiert. »Der Terrorist von Christchurch war nicht allein.« (rw)

kurzlink.de/Monitor_Christchurch

Mehr aus: Feuilleton