Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Freitag, 24. Mai 2019, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 02.04.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Dankbare Aufgabe

Bericht aus Berlin | So., 18.30 Uhr, ARD
Global_Solutions_Sum_60685542.jpg
Zeigt trotz scharfen Bildes wenig inhaltliche Konturen: Finanzminister Olaf Scholz von der SPD (18.3.2019)

Jeden Sonntag beweist die ARD-Redaktion, wie nah dran sie am Geschehen im Berliner Regierungsviertel ist. Vor einer Glasfassade mit Blick auf die heiligen Hallen des Bundestages dürfen Kabinettsmitglieder wie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ihre Sicht zum besten geben. Das klingt so dröge, wie der Sendungstitel »Bericht aus Berlin« es verspricht. Wenn Journalist Oliver Köhr dann noch beim Thema Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien ausschließlich Fragen stellt, durch die Vizekanzler Scholz sein Handeln spielend leicht schönreden kann, dann wird’s so richtig heimelig. Der Tiefpunkt: »Wenn alle europäischen Partner gegen uns stehen, müssen wir im Zweifelsfall auch auf Kosten der Menschenrechte sagen, das (gemeint ist die profitorientierte Ausfuhr von Mordinstrumenten, jW) hat jetzt Vorrang?!« Scholz: »Nein, das mit den Menschenrechten sollte uns schon gemeinsam wichtig sein.« Dank eines solch niedrigen Niveaus wirkt selbst ein Sozialdemokrat in Regierungsverantwortung integer. (jg)

Mehr aus: Feuilleton