Gegründet 1947 Donnerstag, 25. April 2019, Nr. 96
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Therapeut Avatar

Von Rafik Will
Cebit_48628814.jpg
Aufregende neue Welten oder: Dein Avatar schwitzt nicht

Wird es eine EU-Außengrenze auf der Grünen Insel geben? Das fragt sich auch Hannelore Hippe in ihrem Feature  »Harte, weiche, keine Grenze? Wie der ›Brexit‹ die irische Wiedervereinigung beschleunigen könnte« (DLF/SWR 2019; Di., 19.15 Uhr, DLF). Wie sich der »Brexit« auf die Bewohner der abgelegenen schottischen Orkneyinseln auswirken könnte, erklärt am Wochenende Imogen Herrad mit  »Warten auf den Brexit« (RBB 2019; Sa., 9 Uhr, RBB-Kulturradio und MDR Kultur).

Der »Brexit« bleibt spannender als viele Krimis. »Derrick« ist bis heute eine weltbeliebte Fernsehserie. Als Titelfigur ermittelte der Schauspieler Horst Tappert, der früher bei der SS gedient hatte. Dem (scheinbaren) Widerspruch, dass ausgerechnet ein Beteiligter der Nazikriegsverbrechen im Nachkriegsdeutschland als TV-Ermittler ausgedachte Verbrechen aufklärt, widmet sich Rafael Jovés Feature  »Die heile Welt des Verbrechens – Stephan Derrick und die BRD« (RBB 2018; Di., 20 Uhr, NDR Kultur).

Nach Mary Shelleys autobiographischen Notizen hat Cristin König das Hörspiel »Meine Erinnerungen reißen mich in Stücke« (DLF Kultur 2018; Mi., 20 Uhr, NDR Kultur) gestaltet. Das Stück, in dem Shelley sich an die Entstehungsumstände ihres Klassikers »Frankenstein« erinnert, wurde im August 2018 zum Hörspiel des Monats gewählt. Das »ARD-Radiofeature« von Tom Schimmeck namens »Dreckschleuder Deutschland – über die Gefährdung unserer Lebensgrundlagen« (NDR 2019; Mi., 22 Uhr, SWR 2 und So., 11 Uhr, NDR Info) untersucht das mehr als zweifelhafte Saubermannimage der BRD.

In Björn SC Deigners »In Stanniolpapier« (SWR 2019; Ursendung Do., 22 Uhr, SWR 2) wird eine dokumentarisch recherchierte, biographische Story über eine Prostituierte erzählt. Das Stück war bereits zu den Autorentheatertagen 2018 am Deutschen Theater Berlin eingeladen, ist hier nun aber in der originalen Textfassung zu hören.

Dem historischen Jubiläum  »100 Jahre Bremer Räterepu­blik« (Fr., 8 Uhr, FSK) ist dann eine gleichnamige Sendung gewidmet. Bei ihr handelt es sich um den Mitschnitt einer Veranstaltung vom 10. Januar 2019, an der u. a. der Schauspieler Rolf Becker mitwirkte. Und auf der gleichen Welle wird tags darauf an den am 21. Dezember des vergangenen Jahres gestorbenen Soziologen und Autor Wolfgang Pohrt erinnert mit den beiden Sendungen »Wolfgang Pohrt zum Gedächtnis« (Sa., 14 Uhr, FSK) und »Radio Corax zum Tode von Wolfgang Pohrt« (Sa., 17 Uhr, FSK). An letzterer ist unter anderem auch der Verleger der Edition Tiamat, Klaus Bittermann, beteiligt.

Um ein Klangarchiv aus Interviews mit Jean Baudrillard, Paul Virilio, William S. Burroughs und John Ca ge kümmert sich Jean-Claude Kuner in »Nietzsche in New York – der französische Verleger Sylvère Lotringer« (WDR/DLF 2018; Fr., 20 Uhr, DLF). Wenig später ist die schwedische Klangkünstlerin Hanna Hartmann mit zwei preisgekrönten Arbeiten zu hören: »Crush« und »Törst« (Schwedischer Rundfunk 2018 und DKultur 2011; Fr., 21 Uhr, Bayern 2).

Empfehlenswerte Ursendungen des Wochenendes kommen noch auf HR2 Kultur: Frank Witzels »Entwicklung einer Theorie« (HR 2019; Sa., 23 Uhr) und Sebastian Lehmanns »Parallel leben« (HR 2019; Teil 1/2 So. und Teil 2/2 Mo., jeweils 14 Uhr). Und dann leitet Frank Spilker die Woche mit seinem Hörspiel »Zwei ohne Musik« (WDR 2017; Mo., 0 Uhr, DLF Kultur) ein: Beziehungsstory mit tollem Sci-Fi-Setting inklusive virtueller Realität, in der einem schon mal die Identität gestohlen wird und man sich darüber dann mit einem Therapeuten-Avatar austauschen kann.

Mehr aus: Feuilleton