Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Wer sind die »Invasoren«?

Anmerkungen zum faschistischen Attentat in den zwei Moscheen in Christchurch in Neuseeland
Von Mumia Abu-Jamal
Mumia_Logo.png

Ein Livestream im Internet zeigte aus der Perspektive eines Attentäters, wie er zwei Moscheen in der Stadt Christchurch in Neuseeland überfiel und ein Blutbad anrichtete. Der Killer tötete und verletzte wahllos Frauen, Männer und sogar Kinder. Weil er eine Helmkamera trug, wurden viele Menschen live im Internet Zeugen, wie er das furchtbare Blutbad anrichtete. In einer kurz zuvor über das Internet verbreiteten faschistischen Kampfschrift hatte er die angebliche »Invasion« Europas durch Muslime angeprangert. Überschrieben ist sein Pamphlet mit »The Great Replacement« (Der große Austausch), ein vom französischen Verschwörungstheoretiker Renaud Camus entlehntes Schlagwort, wonach die christliche Bevölkerung in Europa durch muslimische Zuwanderer ersetzt werden soll.

Der Attentäter und Autor der Hassschrift ist nach allen vorliegenden Berichten ein weißer Nationalist aus Australien, der sich im Widerstand gegen muslimische Einwanderer wähnt. Er bezeichnete US-Präsident Donald Trump als Symbolfigur einer »erneuerten weißen Identität«. Trump hatte den antimuslimischen Anschlag zwar verurteilt, ihn aber faktisch heruntergespielt, indem er erklärte, er sehe in der Ideologie der weißen Vorherrschaft keine wachsende Gefahr. Es handele sich ja nur um eine »kleine Gruppe von Leuten mit schweren Problemen«.

Neuseeland besteht aus zwei Inseln im südöstlichen Pazifischen Ozean. Die Mehrheit der Einwohner Neuseelands sind weiße Einwanderer aus Großbritannien, während die indigenen Ureinwohner der Maori, deren Vorfahren die Polynesier sind, heute in der Minderheit sind. Sie hatten dort seit mindestens fünfhundert Jahren gelebt, bevor im 18. Jahrhundert mit dem britischen Kapitän James Cook die ersten Europäer kamen und mit der Ausplünderung des Landes und der Ausbeutung seiner Einwohner begannen. Als Folge des Eroberungskrieges der Europäer gegen die Maori überlebten von den Ureinwohnern weniger als 100.000. Heute wird ihre Zahl mit etwa 200.000 angegeben. Wenn in einem Land wie Neuseeland mit seinen 4,5 Millionen Einwohnern inzwischen die absolute Mehrheit der Bevölkerung europäischer Abstammung ist, dann ist es wohl keine Frage, wer die wahren »Invasoren« sind.

Nach letzten Berichten sind fünfzig Menschen dem Anschlag des 28jährigen Mannes zum Opfer gefallen. Er wurde verhaftet und für das Hassverbrechen, das alle Welt nun als »Christchurch-Massaker« kennt, unter Anklage gestellt.

Übersetzung: Jürgen Heiser

Ähnliche:

  • 20.09.2014

    Spionage im Wahlkampf

    Vorwürfe der Zusammenarbeit mit NSA bringen Neuseelands Premier kurz vor Abstimmung in Bedrängnis
  • 16.07.2014

    Suche nach Einfluß

    Neuseelands Maori-Partei feiert Jubiläum und bereitet sich auf Parlamentswahlen vor

Regio:

Mehr aus: Ausland