Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 20.03.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Ab in die Gummizelle

Team Wallraff | Mo., 20.15, RTL
Guenter_Wallraff_44599173.jpg
Auch im Dienste des Kommerzsenders RTL jederzeit bereit, skandalöse Zustände schonungslos anzuprangern – diesmal in der Psychiatrie: Günter Wallraff

Günter Wallraff schlich sich einst bei Bild ein, heute spioniert er mit dem »Team Wallraff« für RTL andere Branchen aus. Wie politisch das noch gemeint ist, sei dahingestellt, aber er deckt immer wieder an und für sich Übles auf. Diesmal in deutschen Psychiatrien, so in Frankfurt-Höchst und in Berliner Vivantes-Kliniken. Verdeckt arbeitende Reporter lieferten erschreckende Bilder: verwahrloste Patienten, die laut schreiend durch die geschlossene Station laufen, während sich die Pfleger in ihren Dienstraum zurückziehen, Jugendliche, die in einer Jugendhilfeeinrichtung tagelang in eine Gummizelle gesperrt werden. Der sachdienliche Hinweis zur Erklärung dieses Elends kam am Schluss ausgerechnet von Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer. Von Wallraff nach den Gründen für derartige Zustände gefragt, bekannte Montgomery: Die Politik habe das Gesundheitswesen wirtschaftlich ausgerichtet, die Humanitas stehe hintan. Damit ist eigentlich alles gesagt. (kst)

Mehr aus: Feuilleton