Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 11.03.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Ein Bettler in Dublins Fußgängerzone:»Re: Dublin und die Silicon
Ein Bettler in Dublins Fußgängerzone:»Re: Dublin und die Silicon Docks«

Re: Dublin und die Silicon Docks

Überleben in der Boomtown

Microsoft, Facebook, Amazon und Google machten aus dem alten Hafen von Dublin die »Silicon Docks«: nagelneue Büropaläste und Apartmenthäuser für die Mitarbeiter. Alles sehr teuer. Die Rentnerin Michelle findet es richtig, dass Irland die Großkonzerne mit niedrigen Steuern herlockte. Aber sie sieht auch die Kehrseite: Das alte Dublin zerfällt, die Mieten steigen, und schon 150.000 Menschen leben in Notunterkünften. Michelle hat eine schöne Wohnung und dazu ein altes Reihenhäuschen. Das übergibt sie jetzt einer wohnungslosen Familie. Und die Herrschenden rechnen damit, dass die treu-doofe Mittelklasse die Verwerfungen schon irgendwie auffängt.

Arte, 19.40 Uhr

Diebe und Liebe

Frankreich 1940 – ein interessanter Ort, ein interessantes Entstehungsjahr für einen Film. Das Waisenkind Arlette flüchtet vor den Erziehungsmaßnahmen einer Besserungsanstalt in die große Stadt Paris. Sie macht sich auf die Suche nach Arbeit, doch die gewünschte Stelle als Sekretärin bekommt sie nicht, weil sie keinen festen Wohnsitz angeben kann. Also beginnt sie, das Handwerk des Taschendiebstahls zu erlernen. Gezeichnet wird ein unkonventionelles Bild der modernen Frau, die ihre Position zwischen den Schichten erprobt. Und dann kamen die Nazis. Regie: Henri Decoin.

Arte, 21.50 Uhr

Hissa Hilal – eine Stimme hinter dem Schleier

Der Dokumentarfilm porträtiert die saudiarabische Dichterin Hissa ­Hilal, die mit ihren Gedichten gegen religiösen Fanatismus kämpft. Sie darf nichts ohne die Zustimmung ihres Mannes, aber sie ist Schriftstellerin.

3sat, 22.25 Uhr

Die Akte BND

Nach sieben Jahren Recherche zu Waffengeschäften deutscher Reeder wird dem Autorenteam dieser Doku ein Konvolut zugespielt: Der deutsche Geheimdienst BND ist in Waffenlieferungen in die Krisen- und Kriegsgebiete dieser Welt involviert. Die Operationen sind streng geheim. Vorbei an den zuständigen Bundesbehörden, im toten Winkel von Außenwirtschaftsgesetz und Kriegswaffenkontrollgesetz. Verschifft wird nicht in Deutschland, sondern über einen geheimen Hafen in der Ukraine. Zweiter Teil im Anschluss um 23.30 Uhr.

Das Erste, 22.45 Uhr