Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.02.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Geiz ist geil?

Interview | Mo., 8.10 Uhr, DLF
Paket_59831842.jpg
Die Automatisierung von Dienstleistungen könnte Beschäftigte entlasten. Aber nicht im Kapitalismus: Pakete in einer Kastenrutsche bereit für den Zusteller (Frechen in NRW, 12.10.2017)

Bei den Paketdiensten gebe es mafiöse Strukturen. Das sagte Verdi-Chef Frank Bsirske bereits am Neujahrstag (jW berichtete) und wiederholte seine Einschätzung vergangenes Wochenende von neuem. Nun provozierte er einen Aufschrei in der Branche, wie es am Montag im Deutschlandfunk-Interview hieß. Subunternehmer speisten ihre Fahrer mit Dumpinglöhnen ab. Für den Sprecher der »Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik«, Heinz-Josef Bontrup, steht der Schuldige an diesen Zuständen fest. »Die Transformation von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft« sei nicht gelungen. Die Dienstleistungen seien in Deutschland nach wie vor »preislich unterbewertet«. Schuld daran sei der Unwille der Konsumenten, mehr zu bezahlen. »Wir müssen endlich zur Besinnung kommen.« Aber warum sollten die Konsumenten einen höheren Preis zahlen, wenn sie nicht müssen? Und wovon? Bontrup räumt selbst einen gigantischen Niedriglohnsektor ein. Das betreffe mittlerweile jeden fünften abhängig Beschäftigten. »Von Leben kann man hier nicht reden.« (sk)

Mehr aus: Feuilleton