Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
15.02.2019, 16:04:28 / Ausland
Venezuela

Neuer Schlag Washingtons

RTX23AYJ.jpg
Nachschub blockiert: Apotheke in Caracas

Caracas. Die USA haben weitere Sanktionen gegen Venezuela verhängt. Die neuen Maßnahmen richten sich gegen den Chef und einen hohen Beamten des Geheimdienstes Sebin, den Generaldirektor der militärischen Spionageabwehr, den Leiter der Polizeispezialeinheit Faes und den Präsidenten des staatlichen Ölkonzerns PDVSA, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte. »Das US-Finanzministerium wird weiter gegen Funktionäre vorgehen, die dem illegitimen Maduro-Regime dabei helfen, das venezolanische Volk zu unterdrücken«, sagte Finanzminister Steven Mnuchin. »Wir verhängen Sanktionen gegen Beamte aus Maduros Sicherheits- und Geheimdienstapparat, die systematisch Menschenrechte verletzen und demokratische Bestrebungen unterdrücken.« Die Konten und Vermögenswerte der nun mit Sanktionen belegten Funktionäre in den Vereinigten Staaten werden eingefroren und US-Bürger dürfen keine Geschäfte mit ihnen machen.

Zuvor hatte bereits Spanien eine Lieferung von 200.000 Medikamenteneinheiten gegen chronische Krankheiten nach Venezuela blockiert, wie der venezolanische Rundfunksender Radio del Sur am Donnerstag (Ortszeit) berichtete. Die Regierung in Caracas hatte diese Medikamente von einem privaten Unternehmen in Katar gekauft, die Fracht sollte mit einem Flug der spanischen Fluggesellschaft Iberia nach Venezuela gebracht werden. Nachdem sich das Flugzeug nach einem Zwischenstopp in Spanien bereits auf dem Weg nach Maiquetía befand, ordneten die spanischen Behörden die Rückkehr des Fluges an. Bisher gibt es von der Regierung in Madrid noch keine Stellungnahme dazu. Der Vorsitzende der Verfassungsgebenden Versammlung von der PSUV, Diosdado Cabello, bestätigte in seiner Sendung »Con el Mazo Dando« im staatlichen Fernsehsender VTV die Aussetzung des Fluges. (dpa/jW)

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Mehr aus: Ausland