Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.02.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
71823-0-6 Kopie.jpg
Affen: Manchmal dann doch sozial – »Epidemie Einsamkeit«

Typisch! Trucker, Heimat, Hausmannskost

Rolly und ihre Raststätte

Wenn »Rolly Special« auf der Karte steht – Riesen-Currywurst mit frittierten Kartoffelscheiben, hausgemachter Knoblauchremoulade, mit Käse überstreut –, dann wird es eng auf dem großen Parkplatz vor Rolly’s Trucker Stop im niedersächsischen Metzingen. Seit zehn Jahren schmeißt Carola »Rolly« Roßberg den Imbiss. Hier an der Landstraße 216, der Hauptverkehrsader von Hamburg und Lüneburg Richtung Berlin und Magdeburg, treffen sich Lkw-Fahrer und Handwerker. Und nun zur bürgerlichen Vereinzelung.

NDR, 18.15

Epidemie Einsamkeit

Großbritannien schuf jüngst ein Ministerium für Einsamkeit. Unsere Vorfahren waren auf den Zusammenhalt der Gruppe angewiesen, um zu überleben. Wir haben das Smartphone. Erst der soziale Schmerz treibt uns an, unsere menschlichen Kontakte wieder mehr zu pflegen. Vielleicht bei Rolly?

3 Sat, 20.15

Maggies Plan

Die New Yorkerin Maggie will mit dem Kinderkriegen nicht länger warten. Warum also nicht einfach ohne Mann Mutter werden und mit Hilfe eines früheren Kommilitonen einen Selbstbefruchtungsversuch wagen? Doch genau in dem Moment, in dem sie sich dafür entscheidet, verliebt sich die Unimitarbeiterin in den Anthropologiedozenten John. Der lässt sich scheiden, Maggie und er heiraten, bekommen eine Tochter. Aber der Alltag erweist sich als tückisch. Nett. Mit Greta Gerwig (Maggie), Ethan Hawke (John), Julianne Moo re. Regie: Rebecca Miller.

3 Sat, 22.25

Menschen hautnah: Meine Gemeinde, meine Familie

Priester sind nie einsam, oben am Kreuz ist immer einer zum Reden. Quatsch? Na ja. Die katholische Kirche in Deutschland leidet jedenfalls an Priestermangel. Immer mehr Gemeinden verlieren dadurch ihre Eigenständigkeit, werden zusammengelegt, und dies führt zu Konflikten in vielen Bistümern. Der Film erzählt aus verschiedenen Regionen der Repu­blik, wie versucht wird, diese Situation zu bewältigen. Chiara Pöllen lebt in Essen-­Margarethenhöhe. Die 22jährige studiert Heilpädagogik und engagiert sich nebenbei in der Gemeinde zur Heiligen Familie. Nachdem die Bistumsleitung entschieden hatte, die eigenständige Gemeinde zu schließen, versuchen nun die Mitglieder ein Modell ohne eigenen Priester. Jesus würde das mögen.

WDR-Fernsehen, 22.40

Leserbriefe zu diesem Artikel: