Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.02.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
71856-0-9.jpg
Die Gangsterbosse Samurai (Claudio Amendola) und Manfredi Anacleti (Adamo Dionisi): »Suburra«

Die Geliebten

Ja mei, die Liebe. Kann kompliziert werden – wenn er oder sie fremdgeht, zum Beispiel. In der Reportage sprechen verschiedene Menschen über ihre geheime Leidenschaft, ihre Eifersucht, ihre Qualen, ihr Glück. Soll ja auch Frühling werden.

3sat, 21.05 Uhr

Bauhausfrauen

Das Bauhaus gilt als Heimstätte der Avantgarde und ist Sinnbild der Moderne. Wenn man einen Blick von oben zum Beispiel über Berlin wirft, muss man sagen: Das Bauhaus hat gewonnen, irgendwo hat immer irgendwer ein Kästchen abgeworfen. Die Geschichte des Bauhauses ist freilich eine von männlichen Helden, bis heute stehen die Künstlerinnen im Schatten ihrer Kollegen.

Das Erste, 22.00 Uhr

Suburra

Sieben Tage bis zur Apokalypse

Der Gangster Samurai will Roms Hafenmeile in ein neues Las Vegas verwandeln. Alle Paten der Region erklären sich bereit mitzumachen. Doch der Frieden hält nicht lange. In Gefahr gerät der Pakt zwischen Unterwelt, Politik und Kirche, als bei einer der regelmäßigen Sexorgien eine minderjährige Prostituierte stirbt. Die Hafenmeile in Ostia ist tatsächlich ein schlimmer Ort, an dem es aber auch sehr viel zivilen Widerstand gibt. Guter Film, die gleichnamige Serie ist ebenfalls zu empfehlen. I/F 2015. Regie: Stefano Sollima.

3sat, 22.25 Uhr

Merino-Boom

Der wahre Preis der Kuschelwolle

Mit 88 Prozent Anteil ist Australien der weltweit größte Produzent von Merinowolle. Doch das Tierwohl spielt auf den allermeisten australischen Farmen keine Rolle. Um möglichst viel Wolle zu produzieren, sind die Schafe überzüchtet. Je mehr Hautfalten, desto mehr Wolle. Das Problem: Hautfalten sind ­Angriffsziel für Fliegenmaden. Um das zu verhindern, werden Lämmern Falten um den After weggeschnitten – meist ohne Betäubung. 75 Prozent der australischen Wolle gehen nach China zur Weiterverarbeitung. Auch dort machte sich das ZDF-Team ein Bild.

ZDF, 22.45 Uhr