Gegründet 1947 Donnerstag, 25. April 2019, Nr. 96
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.02.2019, Seite 10 / Feuilleton
Film

Amputieren aus Profitgier

»Der marktgerechte Patient«: Ein Dokumentarfilm zeigt die Folgen der Privatisierung von Krankenhäusern
Von Simon Zeise
PATIENT_Presse_01_NotaufnahmeStaedtischesKlinikumMuenchen.jpg
Die Verweildauer der Patienten wird gedrückt, die Behandlung »effizient« getaktet. Ärzte sind angehalten, schnelle »Erfolge« zu erzielen.

Der Film »Der marktgerechte Patient« legt die Folgen der Ökonomisierung von Krankenhäusern offen. Die Regisseure Leslie Franke und Herdolor Lorenz (»Wer rettet wen?«) schildern, wie Krankenhäuser in Deutschland zu Fabriken verkommen. Beraterfirmen wie die Boston Consulting Group oder McKinsey verfolgen eine langfristige Strategie: Krankenhäuser sollen privatisiert werden, damit sie Renditen für Aktionäre abwerfen. Ein Drittel der Kliniken in der BRD ist bereits in privater Hand.

Der Türöffner für die Spekulanten war die Einführung der »Fallpauschalen« 2004. Seither wird behandelt, wenn es rentabel ist. Gekürzt wird am Personal. Die Verweildauer der Patienten wird gedrückt, Behandlungen »effizient« getaktet. Ärzte sind angehalten, schnelle »Erfolge« zu erzielen. Das hat Konsequenzen: Ärzte leiden am Tinnitus oder werden Alkoholiker. Pflegerinnen sind ausgebrannt. Notfallpatienten werden abgewiesen. Säuglings- und Entbindungsstationen werden geschlossen.

Der Ort des Grauens: Die Asklepios-Kliniken in Hamburg. Vom Senat deutlich unter Marktwert und gegen den Willen der Bevölkerung – die sich mit einem Volksentscheid gegen die Privatisierung gewehrt hatte – veräußert, wirft der Konzern Renditen von bis zu zwölf Prozent ab. Ein junger Mann berichtet, wie seine kranke Mutter gegen ihren Willen in Hamburg mit Morphium ruhiggestellt wurde. Eine Witwe berichtet, dass ihr Ehemann an einem Herzinfarkt regelrecht krepierte, weil sich in der Klinik stundenlang niemand um ihn kümmerte, obwohl er bereits blau angelaufen war.

Doch es geht auch anders. Der Geschäftsführer des Klinikums Dortmund erzählt, dass man die Finanzhaie verjagt habe. Das Krankenhaus wird von Ärzten und Pflegern geleitet. Ein an Diabetes erkrankter Mann berichtet, wäre er nicht nach Dortmund gekommen, wären ihm schon Glieder amputiert worden. Um den Spekulanten den Kampf anzusagen, haben sich in zahlreichen Städten Bündnisse für mehr Klinikpersonal gegründet.

Mehr aus: Feuilleton