Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.02.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
qwd.jpg
Auch Bertram T. Cates (Dick York) ist von der Evolutionstheorie überzeugt. »Wer den Wind sät«

Zoombies

Untote am Abend sind auch reimvermeidend ganz entspannend. Manchmal zumindest. Hier geht es – um Affen! Kurz vor der Eröffnung des Eden Wildlife Zoo nahe Los Angeles müssen einige kranke Affen in die Tierklinik gebracht werden. Während Direktorin Ellen Rogers Studenten durch den Safaripark führt, erreicht das Sicherheitsteam des Zoos ein Notruf aus der Klinik. Als das Team dort ankommt, sind alle Mitarbeiter tot, die Affen aber mehr als lebendig. USA 2016. Regie: Glenn R. Miller.

Tele 5, Sa. 20.15

Porträt in der Dämmerung

Marina hat einen wohlhabenden, liebevollen Mann, einen guten Job, Freunde, eine Stadtwohnung und eine kleine Datsche. Eines Abends wird Marina von einer Gruppe Polizisten entführt, und einer von ihnen vergewaltigt sie in einem abgelegenen Waldstück brutal. Verletzt und erniedrigt, will Marina Rache nehmen und kehrt Tag für Tag dorthin zurück, wo die Polizisten sie aufgegriffen hatten. Schließlich findet sie Andrej, ihren Vergewaltiger, in einer Spelunke und folgt ihm. Was zunächst als Rachefeldzug geplant ist, nimmt eine merkwürdige Wendung. RUS 2011. Regie: Angelina Nikonowa.

3sat, Sa. 23.55

Wer den Wind sät

Und nochmal Affen. USA, 1925. Der junge Lehrer Bertram T. Cates bringt die Mitglieder der fundamentalistischen Gemeinde von Hillsboro im Süden der Vereinigten Staaten gegen sich auf: Er wagt es, seine Schüler mit der Lehre Darwins vertraut zu machen, die besagt, dass der Mensch ein Geschöpf der Evolution ist. Auf Betreiben des militanten Reverends Brown wird er festgenommen und muss sich vor Gericht verantworten. Der sogenannte Affenprozess schlägt weithin Wellen. USA 1960. Mit Spencer Tracy, Gene Kelly. Regie: Stanley Kramer.

Arte, So. 20.15

ZDF-History

Das war dann mal weg – verschwundene Dinge unseres Alltags

Es ist noch gar nicht lange her, da waren sie aus unserem Leben nicht wegzudenken: geniale Erfindungen, die unseren Alltag einfacher, bequemer oder auch aufregender machten. Musikkassetten, Versandhauskataloge, BTX, der Toast Hawaii oder Freizeitaktivitäten wie Aerobic: Manche Dinge haben jahrzehntelang durchgehalten und wecken nostalgische Gefühle. Genau!

ZDF, So. 23.50

Mehr aus: Feuilleton