Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.02.2019, Seite 8 / Ansichten

Obsessive des Tages: Damares Alves

Von Peter Steiniger
vac_abr_0612188201.jpg
Jesus, Maria und Josef: Ist mit Damares Alves ausgerechnet eine der beiden Frauen unter den 22 Ministern in Bolsonaros Regierung am meisten panne?

Mit ihr hat Brasiliens Präsident Bolsonaro einen echten Schatz gehoben: Frauen, Familien und Menschenrechte sind bei Damares Alves kein Stück schlechter aufgehoben als indigene Territorien, Quilombos oder Regenwälder bei ihrer einzigen Kollegin im Kabinett, der »Muse der Agrargifte« Tereza Cristina. Ministerin Alves kann einige Qualifikationen vorweisen: Die Predigerin sieht sich schon lange als Magister für Pädagogik sowie Verfassungs- und Familienrecht. Auf Nachfragen der ungläubigen Folha de São Paulo hin musste sie nun einräumen, diese akademischen Grade »nicht auf dem traditionellen Bildungsweg« erworben zu haben, sondern sich auf originelle Weise selbst zugelegt zu haben: durch die fleißige Lehre der Bibel in den Tempeln der Evangelikalen. Die Heilige Schrift ist eben die einzig wahre Wissenschaft.

»Es ist eine neue Ära für Brasilien!« jubilierte die Ministerin bei ihrem Amtsantritt Anfang Januar. Sie erklärte auch gleich, wie die aussieht: »Jungs tragen blau, Mädchen rosa.« »Prinz und Prinzessin« können auch zu Hause lernen statt in der Schule. Videos von früheren Predigten der »äußerst christlichen Ministerin« gehen nun im Internet rum. Frau Alves erklärt, warum Feministinnen »keine Männer mögen«. »Weil sie hässlich sind und wir schön.« Na, ich sag nichts dazu. Sie weiß, wohin sexuelle Aufklärung führt, eine Aufzeichnung von 2013 belegt das: In Holland würden Spezialisten Eltern empfehlen, ihre Babys ab dem siebten Monat manuell zu befriedigen, damit sie als Erwachsene ordentlich Lust empfinden könnten. Unklar, aus welcher Schrift sie das hat. Der Themenbereich kitzelt Alves überhaupt sehr, auf weitere Beispiele wollen wir hier verzichten. Offen bleibt, ob der Ministerin tatsächlich einst Jesus in einem Guavenbaum erschien, wie sie fest versichert, oder ob sie nur von jenem fiel.

Mehr aus: Ansichten