Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 04.02.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Permanente Propaganda

@mediasres | Fr., 15.35 Uhr, DLF
Bildschirmfoto 2019-02-03 um 17.26.15.png
Wer im Glaskasten sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen: Russland-Bashing durch irreführende Text-Bild-Montage auf der Internetseite des Deutschlandfunks

Wie erkennt man Falschmeldungen? Das fragte der Deutschlandfunk am Freitag sein Publikum. Während der Sender in seiner Ankündigung die Quelle von Fake News vor allem im Internet sehen wollte, brachten die Hörer schlagende Beispiele für Manipulationen durch die Öffentlich-Rechtlichen selbst. Etwa die Bedenken von »100 Lungenärzten« gegenüber den Grenzwerten für Luftschadstoffe, die immer wieder hinausposaunt wurden, entgegen allen Stellungnahmen weit glaubwürdigerer Experten, die an den bestehenden Regularien festhalten oder ihre Verschärfung fordern. Was ebenfalls aufstieß: die permanente Propaganda gegen Länder wie Russland oder Venezuela. Da steht der DLF an vorderster Front. Rief man am Wochenende die Webseite des Senders auf, prangte auf ihr über einem Kommentar zum von den USA zu Grabe getragenen INF-Vertrag zum Verbot von atomaren Mittelstreckenraketen ein Foto von Präsident Wladimir Putin vor der russischen Fahne. Titel: »Kein Interesse an Rüstungsbegrenzung«. (jt)

Mehr aus: Feuilleton