Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 01.02.2019, Seite 2 / Inland
Befreiung

Warnung

Germany_Holocaust_Re_60171858.jpg

Anlässlich einer Gedenkstunde zur Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 sprach am Donnerstag Saul Friedländer, ein Überlebender der Schoah, im Bundestag. Der israelische Historiker rief die Deutschen auf, für Menschlichkeit und Freiheit, »kurzum: die wahre Demokratie«, zu kämpfen. Rassismus, die »Verlockung autoritärer Herrschaftspraktiken« und insbesondere der Nationalismus seien überall auf der Welt »in besorgniserregender Weise auf dem Vormarsch«, sagte der 86jährige, dessen Eltern von den Faschisten ermordet worden waren. (dpa/AFP/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Matthias Bartsch, Lichtenau: Kein Nachlassen Der Philosoph und Soziologe Theodor W. Adorno hat in seinem 1966 geschriebenen Manuskript »Erziehung nach Auschwitz« gefragt, wie es sein kann, dass scheinbar »das Ungeheuerliche nicht in die Menschen...