Gegründet 1947 Montag, 18. Februar 2019, Nr. 41
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.01.2019, Seite 8 / Ansichten

Freier Mann des Tages: Laurent Gbagbo

Von Ina Sembdner
RTS2AJQW.jpg
Verlesung der Anklageschrift: Der ehemalige ivorische Präsident Laurent Gbagbo vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (19.2.2013)

Der bisher vor allem durch eine sehr selektive Anklagepolitik bekannte »Weltstrafgerichtshof« in Den Haag hat am Dienstag überraschend den ehemaligen Präsidenten der Côte d’Ivoire freigelassen. Der mittlerweile 73jährige Laurent Gbagbo, der vor sieben Jahren verhaftet worden war, wurde in allen Anklagepunkten freigesprochen.

Zur Erinnerung: 2010 hatte Alassane Ouattara die Macht in dem rohstoffreichen Staat übernommen, indem er sich im französischen Fernsehen zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärte. Eigentlich ist dies aber die Aufgabe des Verfassungsrats. Das Gremium verkündete daraufhin sein offizielles Ergebnis und erklärte Laurent Gbagbo zum Staatschef. Zuvor war es Hinweisen auf Wahlfälschungen im Norden des Landes nachgegangen, der von Ouattara unterstützenden Milizen kontrolliert wurde.

Statt die Hinweise auf Manipulation zu untersuchen, entschied sich die »internationale Gemeinschaft« – allen voran Frankreich –, der Parteilichkeit mit Waffen und Soldaten Nachdruck zu verleihen. So marschierte die ehemalige Kolonialmacht in der Hauptstadt Abidjan ein und zwang Gbagbo mit der Macht der Gewehre zum Aufgeben.

Gbagbo und sein sozialdemokratischer Front Populaire Ivoirien zogen den Kürzeren gegen Ouattara, den prowestlichen ehemaligen IWF-Direktor. Frankreich stellte seine neokoloniale Potenz für alle sichtbar zur Schau: Der geschasste Präsident wurde, mit einem Unterhemd bekleidet und auf seiner Bettkante sitzend, den Kameras präsentiert.

Nun ist Gbagbo wieder auf freiem Fuß. Ein Glück für alle, die sich aus der neokolonialen Umklammerung befreien wollen. Was nicht bedeutet, dass er frei von Schuld ist. Auch er war während des Bürgerkriegs an Verbrechen beteiligt. Gerecht wäre, ihn und Ouattara vor den Kadi zu stellen – und zwar in Abidjan, nicht in Den Haag.

Mehr aus: Ansichten