Aus: Ausgabe vom 12.01.2019, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Roboterbauer Kuka plant Entlassungen

Augsburg. Bis 2021 will der Roboterhersteller Kuka 300 Millionen Euro einsparen und Mitarbeiter entlassen. Einzelheiten zum Umfang der »Personalmaßnahmen« nannte Interimschef Peter Mohnen am Freitag aber noch nicht. Kuka will künftig auch einfachere und billigere Roboter für die Elektronikindustrie und andere Kunden anbieten. Bisher ist das 2016 vom chinesischen Midea-Konzern übernommene Unternehmen vor allem auf teure Roboter für die Autoindustrie spezialisiert. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Obwohl abgewiesen, zeigt die Klage pakistanischer Arbeiterinnen und Arbeiter gegen Kik Wirkung. Ein Gespräch mit Miriam Saage-Maaß
    Gitta Düperthal
  • In mehreren indischen Bundesstaaten zahlreiche Arbeitsniederlegungen und Proteste. Gewerkschaften zählen mehr als 200 Millionen Teilnehmer
    Aditi Dixit und Silva Lieberherr
  • Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs
    Lucas Zeise