Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben

Es ist noch zu früh

Eine erste Reaktion auf die neuen juristischen Entwicklungen
Von Mumia Abu-Jamal
RTR4XCVE.jpg
Solidarität mit Mumia Abu-Jamal bei einer Kundgebung gegen Polizeigewalt 2015 in New York

Noelle Hanrahan vom Prison Radio Project in San Francisco fragte Mumia Abu-Jamal, wie er die von Richter Leon Tucker am 27. Dezember 2018 im Court of Common Pleas in Philadelphia verkündete Entscheidung einschätzt, ihm neue Berufungsrechte für höchstrichterliche Ablehnungen der Jahre 1998 bis 2014 zu gewähren.

Als ich über eine Antwort auf diese Frage nachdachte, erinnerte ich mich an einen Mann namens Zhou Enlai. Heute ist er vielen Menschen kein Begriff mehr, sondern sie erinnern sich eher an Mao Zedong, den Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas. Zhou Enlai war die Nummer zwei der Partei. Als US-Präsident Richard Nixon im Jahr 1972 die Mauer überwand und zu diplomatischen Gesprächen mit der Parteiführung in die Volksrepublik China reiste, wollte einer der mitreisenden US-Diplomaten von Zhou Enlai wissen, was er von der Französischen Revolution halte. Zhou Enlai, ein Intellektueller, der einer großbürgerlichen Familie entstammte, dachte über die Frage nach und antwortete: »Es ist noch zu früh.« Er wollte damit sagen, es sei noch zu früh, abschließend darüber zu urteilen.

Nun selbst zum Abgeben einer Einschätzung gefragt, gingen mir diese Worte durch den Kopf, weil es auch in meinem Fall noch zu früh ist, über Richter Tuckers Entscheidung zu urteilen. Ich habe die schriftliche Fassung seiner Entscheidung noch nicht lesen können. Ich hoffe, dass ich das in ein paar Tagen nachholen und mir dann eine gründlichere Meinung bilden kann. Ich habe natürlich mit meinen Anwältinnen und Anwälten darüber diskutiert, und sie haben mir ein paar Aspekte erläutert, die sie bereits nachlesen konnten. Ein Anfang ist gemacht – das ist alles, was ich jetzt dazu sagen kann.

Darüber hinaus möchte ich ergänzend noch folgendes anfügen: Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber es kommt mir so vor, als hätte ich es das erste Mal mit einem Richter Pennsylvanias zu tun gehabt, der nicht von der anderen Seite gekauft ist, sprich: von der FOP, der Fraternal Order of Police. Das mag der Grund dafür sein, dass es überhaupt zu dieser Entscheidung kam. Aber wie gesagt, es ist noch ein wenig zu früh, abschließend darüber zu urteilen. Ich werde weiter darüber nachdenken, mir die Sache genauer ansehen und daran arbeiten. Danke für euer Interesse.

Übersetzung: Jürgen Heiser

Ähnliche:

  • Wer ist da im Visier? Die Chefin der taiwanesischen Administrati...
    17.10.2018

    Reif für die Insel

    US-Präsident Trump will Taiwan aufrüsten. Volksrepublik warnt vor westlicher Einmischung
  • Zwei koreanische Soldaten von zwei unterschiedlichen Armeen beob...
    27.07.2018

    Bunkermentalitäten

    65 Jahre nach dem Ende des Koreakrieges 1953 steht ein Friedensvertrag noch immer aus. Ein Kommentar von Rainer Werning
  • Auf dem Plakat: Chinas Präsident Xi Jinping. Rechts daneben: Mao...
    01.03.2018

    Kein Paradigmenwechsel

    Die Kommunistische Partei Chinas bereitet die nächste Parlamentssitzung vor. Deutschlands Medien produzieren derweil »alternative Fakten«

Regio:

Mehr aus: Ausland