Gegründet 1947 Donnerstag, 21. März 2019, Nr. 68
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.01.2019, Seite 7 / Ausland
Indien

Gewalt von Hindunationalisten

RTX6KPK7.jpg
Religiöse Privilegien mit aller Macht verteidigen: Protest gegen die linke Regierung im indischen Bundesstaat Kerala (Neu-Delhi, 3.1.2019)

Thiruvananthapuram. Bei den Protesten gegen den Besuch von zwei Frauen in einem Hindutempel im Süden Indiens sind mehr als 750 Demonstranten verhaftet worden. Die Polizei habe zudem mehr als 600 Menschen vorsorglich in Gewahrsam genommen, sagte ein Behördensprecher im Bundesstaat Kerala am Freitag. In den Städten Palakkad und Kasargod wurde demnach eine Ausgangssperre verhängt. Am Mittwoch hatten sich erstmals zwei Frauen Zutritt zum Sabarimala-Tempel in Kerala verschafft – Anhänger der regierenden hindunationalistischen Bharatiya-Janata-Partei (BJP) gingen daraufhin auf die Straße. Bei den Auseinandersetzungen sind bisher mindestens ein Mensch getötet und 15 verletzt worden.

Der Sabarimala-Tempel auf einem Berg im südindischen Kerala ist einer der für die Hindus heiligsten Tempel. Das Oberste Gericht des Landes hatte im September nach einem jahrelangen Rechtsstreit das Zutrittsverbot für Frauen zwischen zehn und 50 Jahren zu der Pilgerstätte aufgehoben. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland