Aus: Ausgabe vom 02.01.2019, Seite 2 / Inland

Mehr als 200 Menschen haben am 31. Dezember für den Erhalt der selbstverwalteten Jugendzentren »Drugstore« und »Potse« in Berlin demonstriert.

Mehr als 200 Menschen haben am 31. Dezember für den Erhalt der selbstverwalteten Jugendzentren »Drugstore« und »Potse« in Berlin demonstriert. Bild: RubyImages/M. Golejewski

Jugendzentrum »Potse« besetzt

Rund 200 Menschen haben am 31. Dezember für den Erhalt der selbstverwalteten Jugendzentren »Drugstore« und »Potse« in Berlin demonstriert. Die Betreiber waren zum Jahresende aufgefordert, ihre Räume in der Potsdamer Straße 180 in Berlin-Schöneberg zu verlassen. Um 11 Uhr wurden die Schlüssel des »Drugstore« an Jugendstadtrat Oliver Schworck (SPD) übergeben. Im Nachbarzentrum»Potse« gab dessen Anwalt bekannt, dass der Verein seine Räume vorerst nicht verlassen werde. »Potse bleibt« hieß es auf einem Transparent am Fenster. (jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Inland