Aus: Ausgabe vom 27.11.2018, Seite 8 / Ansichten

Wendeverlierer des Tages: Günther Krause

Von Sebastian Carlens
Deutsche_Einheit_46337634.jpg
Hier heißt Günther Krause Schäuble. Helmut Kohl (l.) mit dem kurzzeitigen Verkehrsminister auf dem CDU-Parteitag im Dresdner Kulturpalast, Dezember 1991

Die DDR lässt die Deutschen nicht los. Die im Westen nicht, die im Osten nicht und auch nicht diejenigen, die zwischenzeitlich heimatlos geworden sind. So soll Günther Krause, DDR-Staatssekretär und späterer gesamtdeutscher CDU-Verkehrsminister, über einen Einzug ins RTL-»Dschungelcamp« nachgedacht haben, meldete am Montag die Bild. Er müsse nur »noch einen medizinischen Test überstehen«. Der Mann dementiert, doch plausibel klingt das: Vor einem halben Jahr drohte Krause die Zwangsräumung, er musste aus seinem mecklenburgischen Domizil flüchten. Im Dschungel ist es warm, und einen Obolus bekäme der vielfach Gescheiterte auch.

Krause ist, im Gegensatz zu den allermeisten Dschungelinsassen, tatsächlich eine Person der Zeitgeschichte. Neben dem Namen Wolfgang Schäuble steht auch seiner unter den deutschen »Einigungsverträgen«. Krause war es, der der Bereitschaft guter Teile der DDR-Intelligenz, an der eigenen Abwicklung mitzuwirken, das Gesicht verlieh. Nach vollbrachter Tat sollte sich zeigen, dass diese Piranhas aus dem DDR-Aquarium in das größere, kältere und schroffere Gewässer der BRD überführt, auf einmal nur noch Goldfische waren. An Kaltschnäuzigkeit, Skrupellosigkeit und nackter Gier waren ihnen die gelernten Wessis voraus. Krause sollte denn auch, nach ganz kurzer Zeit in der BRD, über einen »Putzfrauenskandal« stürzen. Besser würde es für ihn nie wieder kommen: Privatinsolvenzen, Firmenpleiten, Zwangsräumungen. Da ist er volkstümlich geblieben: Gewinner sehen anders aus.

Das mit der durchgeknallten RTL-Show ist nicht nötig. Alle Bürger der DDR sind schließlich ins Dschungelcamp eingewiesen worden, Drinbleiben muss mit steter Demütigung erkauft werden. Günther Krause ist daran mitschuldig. Und solange die historische Gerechtigkeit auf sich warten lässt, richtet er sich selbst.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ansichten