Aus: Ausgabe vom 12.11.2018, Seite 1 / Titel

Kriegstreiber feiern Frieden

Staats- und Regierungschefs gedenken in Paris an Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Macron und Trump für Aufrüstung

Von Hansgeorg Hermann, Paris
S 01.jpg
Donald Trump, Angela Merkel und Emmanuel Macron am Sonntag bei der Gedenkfeier am Arc de Triomphe in Paris

An die Schrecken des Ersten Weltkriegs, der vor 100 Jahren – am 11. November 1918 – mit dem Waffenstillstand im Wald von Compiègne (Nordwestfrankreich) zu Ende ging, haben am Sonntag in Paris 60 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erinnert. Bei prasselndem Regen geriet die Feier auf den Champs Élysées zu einem Schaulaufen der Heuchler, die mit Militärformationen, Standarten und Fanfarenklang den rund 18,6 Millionen getöteten Soldaten und Zivilisten »ewige Treue« schworen, während in Syrien und im Jemen Menschen bombardiert und ganze Städte ausgelöscht werden.

Am Sonntag um 11 Uhr ertönten dann die Kirchenglocken des Landes, eine Reminiszenz an das »Friedensgeläut« vor 100 Jahren. In seiner Rede vor den unter einem Plastikdach am Triumphbogen versammelten Staats- und Regierungschefs – neben Trump waren unter anderem Wladimir Putin, Angela Merkel, Benjamin Netanjahu und Recep Tayyip Erdogan angereist – sah Macron für Europa und die Welt »eine neue Epoche heraufdämmern«. In der würde künftig »Dominanz« über andere Völker als »Irrtum« erkannt. Für die Freiheit und den Frieden werde »Frankreich immer der ideale Soldat sein«. Er beendete seine Ansprache mit dem Ruf »Vive la paix!« – »Es lebe der Frieden!«

Schon am Samstag hatte der französische Staatschef den US-Präsidenten im Élysée-Palast empfangen, wo es nicht um Frieden, sondern vor allem um Aufrüstung ging. Nachdem Macron in der vergangenen Woche mit seinem Plädoyer für eine »europäische Armee« den Unmut Trumps erregt hatte, zeigten sich nun beide der Meinung, dass die Europäer mehr Geld in das Droh- und Kriegspotential des nordatlantischen Militärbündnisses investieren sollten. In seinem am Sonntag veröffentlichten Fazit des Gesprächs erklärte Macron: »Ich teile die Ansicht des amerikanischen Präsidenten hinsichtlich der strategischen Kapazitäten Europas und zu einem Europa, das seinen Teil an der gemeinsamen Last in der NATO zu tragen hat.« Zur Freude Trumps, dem »gefiel, was er (Macron) zur Aufteilung der Last gesagt hat, wir wollen ein starkes Europa«. Und mehr Geld in der Kriegskasse, wie nicht nur die französische Linke zu Recht befürchtet. Mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Macron am Samstag vormittag eine neue Gedenkplatte in Compiègne eingeweiht, die eine kurz nach dem historischen Waffenstillstand eingelassene Tafel ersetzt, deren Inschrift für heute als zu martialisch empfunden wurde.

Im Ersten Weltkrieg wurden insgesamt rund 18,6 Millionen Menschen geopfert, unter ihnen 9,7 Millionen Soldaten und 8,9 Millionen Zivilisten. Allein in Frankreich ließen die Massaker 600.000 Witwen und fast eine Million Waisenkinder zurück. Rund 300.000 Soldaten wurden verstümmelt, mehr als 15.000 Männer erlitten durch das eingesetzte Giftgas irreparable Gesichtsverletzungen und beendeten ihr Leben im Verborgenen. Mehr als die Hälfte der Generation der 20- bis 25jährigen wurde ausgelöscht.

Der inzwischen seit sieben Jahren andauernde Krieg in Syrien forderte bisher geschätzte 350.000 Todesopfer. Rund zwölf Millionen Menschen mussten ihr Zuhause verlassen, das sind 65 Prozent der Bevölkerung. In den Konflikt sind neben den USA und Russland mehr als 50 Länder verwickelt, unter ihnen Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Saudi-Arabien, Marokko, Australien, Kanada und Jordanien.


Debatte

Artikel empfehlen:

  • Beitrag von Thomas P. aus B. (11. November 2018 um 23:51 Uhr)

    Der letzte Absatz befremdet: Russlands Intervention hat Syrien vor einem IS-Genozid gerettet und erfolgte auf Bitte der syrischen Regierung; entspricht also dem Völkerrecht. Die USA, EU, NATO, Saudi-Arabien, Türkei (Protagonisten) u. v. a. haben den IS, Nusra-Front und viele andere dschihadistische Terrororganisationen befördert und unterstützen diese weiterhin. Seit 2014 wird Syrien völkerrechtswidrig von den Westmächten – angeblich im Kampf gegen den IS – bombardiert. Seit 2017 haben die USA mit Unterstützung der Kurden (da gibt es einige »herrliche« Artikel von Schaber und Brauns in jW) die reichsten Gebiete Syriens (Öl, Landwirtschaft) besetzt. Dazu kommen noch massive Angriffe auf die syrische Armee wegen unterstellter, unbewiesener Giftgaseinsätze! Mehr Völkerrechtsbruch geht nicht, es sei denn, Damaskus wird direkt attackiert.

    Die Gleichsetzung der Kriegsparteien ist absurd. Dass die jW-Redaktion das durchgehen lässt, erscheint verwunderlich. Ich erwarte hier eine Stellungnahme von jW!

    • Beitrag von ingbert d. aus o. (13. November 2018 um 12:17 Uhr)

      Ja, auch die jW hat sich weiterentwickelt. Die Frage ist: wohin?

      Mein Abo wackelt auch schon wegen anderer Artikel mit ähnlicher »Entwicklung«.

  • Beitrag von Frank P. aus B. (12. November 2018 um 06:22 Uhr)

    Was der Schreiber in diesem Artikel zu Recht betitelt, ist die Gleichsetzung von Angriffs- und Verteidigungskrieg! Niemand würde in einem Atemzug den deutschen Faschismus in seiner extraordinären und bis dahin unvorstellbaren Brutalität in seinen Kriegen mit dem siegreichen und befreienden Kampf der Sowjetarmee vergleichen! Denn es gibt wahrlich nur einen Krieg, der wirkliche Berechtigung besitzt, ja fordert: der Verteidigungskrieg! Ich hoffe, dass dieser Fakt nachträglich klargestellt werden wird!

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Gerhard Ulbrich: Der wahre Schuldige bleibt ungenannt Die meisten Massenmedien stellen zu ihren Berichten über die (erste) bedingungslose Kapitulation Deutschlands 1918 die jeweiligen Träger des Staatsappartes in den Vordergrund. Träger aller Kriege seit...
  • Prof. Gregor Putensen, Greifswald: Falscher Kurs Hurra, hurra – einer spannungsreichen Zukunft entgegen! Die wenigsten der über 70 Staatsoberhäupter, die am vorigen Wochenende in Paris des Endes des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren mit seinen 1...
  • Volker Wirth, Berlin: Abrüsten statt aufrüsten Bis zum Erbrechen hören und lesen wir in diesen Tagen die salbungsvollen Worte aus Paris gegen »Isolationismus und Nationalismus«, als seien das die Ursachen des Ersten oder gar auch des Zweiten Weltk...
  • Stefan Schrader: Übertrieben? Das ist interessant: Wie kommt die Redaktion auf die Idee, die Gesichter Merkels, Macrons und Trumps mit der Überschrift »Kriegstreiber feiern Frieden« zu versehen? Man muss die Damen und Herren nicht...

Ähnliche:

  • Alle Macht den Räten (09.10.2018) Vorabdruck. Im März 1919 vereinigten sich Sozialdemokraten und Kommunisten zu einer gemeinsamen Partei. Die Räterepublik entstand – nach 133 Tagen wurde sie zerschlagen. Revolution in Ungarn (Teil II und Schluss)
  • Auf der Route nach Baku (07.06.2018) Mit der »Deutschen Kaukasusexpedition« begann vor 100 Jahren der Versuch der Mittelmächte, sich in Georgien und im Südkaukasus Einflusssphären zu sichern
  • Spielball der Großmächte (09.02.2018) Heute vor 100 Jahren schlossen Abgesandte aus Kiew und Vertreter der Mittelmächte den sogenannten Brotfrieden – die Ukraine entstand

Regio: