Aus: Ausgabe vom 10.11.2018, Seite 1 / Inland

Fall Maaßen: BMI prüft Disziplinarverfahren

Berlin. Das Bundesinnenministerium prüft nach einem Medienbericht ein Disziplinarverfahren gegen den ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen. Innenminister Horst Seehofer hatte Maaßen am Montag in den einstweiligen Ruhestand versetzt. In einer Rede vor internationalen Geheimdienstlern soll er unter anderem sich selbst als Kritiker einer »naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik« bezeichnet haben.

Wie Maaßens genaue Wortwahl bei dem Treffen europäischer Geheimdienstchefs am 18. Oktober in Warschau war, versuche das Bundesinnenministerium (BMI) nun herauszufinden, berichtete der Spiegel (Onlineausgabe) am Freitag weiter. Es sollen zwei Redemanuskripte existiert haben – ein englisches und ein deutsches. Nur in dem deutschen Text ist demnach von »linksradikalen Kräften« in der SPD die Rede. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Aktionswoche in Sachsen gegen neue Polizeigesetze. Bündnis will Proteste mit sozialer Frage verknüpfen. Ein Gespräch mit Rabea Meyer
    Gitta Düperthal
  • Sammlungsbewegung »Aufstehen« bleibt Streitthema in der Linkspartei
    Claudia Wangerin
  • Kundgebung vor ehemaliger Gestapo-Zentrale im Hamburger Stadthaus. Überlebende und Aktivisten erinnern an Opfer der Novemberpogrome von 1938
    Kristian Stemmler
  • Bundestag beschließt Pflegepersonalstärkungsgesetz. Finanzierungssystem der Fallpauschalen wird nicht abgeschafft – auch nicht für die Pflege
    Susanne Knütter
  • Sozialdemokraten im »Debattencamp«: Hartz IV soll weg