Aus: Ausgabe vom 09.11.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

S 14 TV.jpg
Hamburg ist für Flüchtling John Nti nicht zur neuen Heimat geworden – »Re: Johns Rückkehr nach Ghana«

Ein Migrant sucht den Neuanfang

Viele afrikanische Flüchtlinge sind in Deutschland nur geduldet und sehen schlicht keine Chance, es hier zu etwas zu bringen. So der Ghanaer John Nti. Er hat versucht, sich in Deutschland mit gelegentlichen Schwarzarbeiten über Wasser zu halten. Immer wieder ist er von seinen Chefs übervorteilt oder gar nicht bezahlt worden. Zur Polizei konnte er nicht gehen. John entscheidet sich für die Rückkehr nach Ghana. Der deutsche Staat unterstützt ihn dabei mit Geld und der Aussicht auf einen Beruf. Ginge das nicht alles etwas rationaler? Ohne hochriskante Sahararoute und Mittelmeerüberquerung?

Arte, 19.40 Uhr

Makro: Wohlstandsgefälle in Europa

Ein Wohlstandsgraben spaltet den Kontinent. Vollzeitbeschäftigte in Bulgarien verdienen etwa ein Zehntel dessen, was in Dänemark oder Luxemburg gezahlt wird. In Neapel verdient ein leitender Manager in der Logistikbranche 2.500 Euro, wenn ihm das nicht passt, sagt sein Chef, muss er eben nach Kopenhagen ziehen. Ob westliche Lebensmittelkonzerne tatsächlich im Osten minderwertige Produkte verkaufen, ist umstritten. Klar hingegen ist, dass die deutschen Vorherrscher den EU-Laden gegen die Wand fahren.

3sat, 21.00 Uhr

Wege zum Ruhm

Nach einem gescheiterten Sturmangriff auf eine deutsche Stellung will der französische General Mireau drei Soldaten wegen Feigheit vor dem Feind erschießen lassen. Oberst Dax, im Zivilleben Strafverteidiger, versucht verzweifelt, seine Männer vor dem unmenschlichen Befehl zu retten. Klassiker – und vielleicht wie alle Kubrick-Filme etwas überschätzt (man muss schon mal was riskieren auf dem Schlachtfeld der TV-Kritik). USA 1957. Mit Kirk Douglas. Regie: Stanley Kubrick.

3sat, 22.25 Uhr

Für eine Handvoll Dollar

In der mexikanischen Kleinstadt San Miguel terrorisieren zwei Banden die Einwohner. Während die angloamerikanischen Baxters den ­Waffenschmuggel beherrschen, finanzieren sich die mexikanischen Rojos mit dem Export von Alkohol. Als ein einsamer Fremder in den Ort kommt, macht er dem Spuk ein Ende. I/E/D 1964. Mit Clint Eastwood und Marianne Koch. Regie: Sergio Leone.

BR, 23.35 Uhr


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Feuilleton