Aus: Ausgabe vom 11.10.2018, Seite 16 / Sport

Gut aufgestanden

Die DVV-Frauen schlagen Puerto Rico mit 3:1

Deutschland_Puerto_R_58999592.jpg
Lovely Louisa in Aktion

In aller Herrgottsfrühe haben die Damen des Deutschen Volleyballverbands (DVV) bei der WM in Japan ihre Zwischenrundenpartie gegen Puerto Rico gewonnen: 3:1 hieß es am Ende am Mittwoch morgen. Somit haben die »Schmetterlinge« weiter gute Chancen auf einen Platz unter den ersten zehn, was nach dem Überraschungssieg über Brasilien, aber auch nach den bislang drei Niederlagen das realistische Ziel ist. Gegen Puerto Rico kämpfte sich das deutsche Team durch vier harte Sätze und holte den fünften Sieg im achten Spiel. Zum Abschluss trifft die deutsche Mannschaft noch früher am Tag (Donnerstag, 6.25 Uhr, natürlich MESZ, in Japan ticken die Uhren anders) auf die Dominikanische Republik. »Es war unheimlich schwer, die Punkte zu machen«, so die wieder einmal sehr starke Diagonalangreiferin Louisa Lippmann nach dem Kraftakt über das Inselteam, »wir sind überglücklich, dass wir das geschafft haben.«

In der Tabelle liegen die Deutschen in der Gruppe E somit weiterhin auf Rang 5 (14 Punkte). Dahinter stehen die nächste Gegnerin, die Dominikanische Republik (13 Punkte), Puerto Rico (6) und Mexiko (3). Die Qualifikation für die Top-sechs-Runde war für Deutschland nach dem 0:3 gegen Europameister Serbien am Montag nicht mehr zu erreichen.

In Nagoya taten sich die Schmetterlinge schwer mit der Favoritinnenrolle, es fehlte die Leichtigkeit aus den vorangegangenen Auftritten. Zudem überzeugte Puerto Rico durch hervorragende Abwehrarbeit. Deutschland ließ viele Chancen liegen, die Konsequenz fehlte. Im dritten Durchgang war es wiederum »Lovely Louisa« Lippmann, die die Auswahl auf die Siegerinnenstraße brachte. »Das sind Spiele, die wir gewinnen wollen, damit wir unser Ziel erreichen«, hatte Bundestrainer Felix Koslowski vor Spielbeginn gesagt. Jetzt scheinen die Damen auf einem guten Weg. (rh, mit dpa und sid)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Sport
  • Klassenziel Play-offs – mindestens: Die Netzhoppers Königs Wusterhausen vor dem Saisonauftakt
    Oliver Rast