Aus: Ausgabe vom 10.10.2018, Seite 8 / Ansichten

Immobilienmoralapostel des Tages

Von Arnold Schölzel
Sitzung_Berliner_Abg_53971867.jpg
Berlin, 18. Februar 2016: Das Abgeordnetenhaus tagt

Berlin wird von der Westberliner Baumafia beherrscht. Die Namen der Paten bleiben, Bürgermeister und Senatoren wechseln – wie der Mann mit dem roten Schal, Walter Momper (SPD), und sein Bausenator Wolfgang Nagel (SPD) – auf die Auftraggeberseite. In Berlin ist alles größer und höher einschließlich Spekulation und Baupreisen – vor allem, wenn die öffentliche Hand zeitgenössische Klötzchen- und Schießschartenbuden aufstellen will. Leichen gibt es auch, wie z. B. die von Nagels Referatsleiter in der Bauverwaltung, Hanno Klein. Er zeigte 1991 im Regionalfernsehen, was in der eroberten City-Ost zu verteilen war. Jedes Grundstück, das er auf einer Landkarte mit einer Hand bedeckte: Wert eine Milliarde DM. Ihn tötete am 12. Juni 1991 eine Briefbombe – Absender unbekannt.

Die Stadt ist 27 Jahre danach derart verhunzt, dass der Ruf nach fliegender Architekturkritik per Luftfahrtzeug nicht verstummt. Aber mitten im Sumpf blüht moralische Reinheit. Am Dienstag veröffentlichten Bild und B. Z. Faksimiles eines »Brandbriefes«, den drei Mitglieder des Abgeordnetenhauses aus den Regierungsfraktionen Linke, Grüne und SPD an Verdi-Chef Frank Bsirske geschrieben haben. Verdi besitze ein Grundstück in »Toplage«, auf dem der Bund bauen wolle. Die Gewerkschaft solle per Austausch woanders bauen, weigere sich aber, 30 Prozent geförderten Wohnungsbaus zu erbringen. Bsirske hat sich zwar nicht geäußert, was Friede Springers Ethikbratzen aber nicht davon abhielt zu fragen: »Herr Bsirske, warum blockiert Verdi den Bau von günstigen Wohnungen?« Das Bündnis von Milliardärin und »linken» Immobilienmoralaposteln (ein SPD/PDS-Senat privatisierte nach 2002 einen großen Teil des kommunalen Wohnungsbesitzes Berlins) ist die Zukunft. Eine Gewerkschaft hat einfach kein Recht auf Immobilienbesitz. Klingt nach DDR, schreit nach Treuhand.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Carsten Hanke, Lambrechtshagen: Leider übertragbar Der Artikel von Arnold Schölzel zur »Immobilienmafia« in Berlin, lässt sich wohl leider auf viele Städte in Deutschland übertragen. Leider sind die Politiker von CDU über SPD, Grünen bis zur Linkspart...
Mehr aus: Ansichten