Aus: Ausgabe vom 09.10.2018, Seite 2 / Inland

Gedenkstein für Synagoge in Gotha geschändet

Gotha. Neonazis haben einen Gedenkstein für die ehemalige Synagoge im thüringischen Gotha geschändet. Sie hinterließen am Sonnabend auf dem Gedenkstein Aufkleber mit »eindeutig rechtsextremem Inhalt«, wie die Polizei am Montag mitteilte. Vier Verdächtige wurden in Tatortnähe festgenommen, hieß es im Deutschlandfunk. Bei ihnen fanden die Beamten neben weiteren Aufklebern Sturmhauben, einen Elektroschocker und einen Schlagring. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.(AFP/jW)

Mehr aus: Inland
  • Landtagswahl am Sonntag: Die Linke hofft nach Großdemonstrationen in München auf Sprung ins Parlament. Ein Gespräch mit Ates Gürpinar
    Gitta Düperthal
  • Italiens Regierung übt Druck auf andere Staaten aus, Schiffen die Flagge zu entziehen
    Marc Bebenroth
  • Löschkräfte möglicherweise gefährlichen Stoffen ausgesetzt. Truppe sagt »umfassende Aufklärung« zu
    Kristian Stemmler
  • Studie: Personalmangel in Krankenhäusern begleitet BRD von Anfang an. Alternative Modelle liegen vor
    Susanne Knütter und Nico Popp
  • WG-Zimmer und kleine Bleiben zehren großen Teil des Monatsbudgets auf