Aus: Ausgabe vom 04.10.2018, Seite 1 / Ausland

Russische Raketen in Syrien eingetroffen

Moskau bestätigt Lieferung von »S-300«-Luftabwehrsystem für Damaskus

Von Karin Leukefeld
RTS1AJ9M.jpg
Moderne Kriegstechnik: Start einer »S-300«-Rakete bei den »Internationalen Armeespielen« in Astrachan (5.8.2017)

Russland hat die versprochenen »S-300«-Luftabwehrraketensysteme an die syrische Armee geliefert. Das teilte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag bei einer Sitzung des russischen Sicherheitsrates in Moskau mit. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte bereits am 24. September seinen syrischen Amtskollegen Baschar Al-Assad über die Aufrüstung informiert.

Entsprechend der Anordnung Putins seien die ersten 49 Teile des Systems angeliefert worden, darunter Radaranlagen, Fahrzeuge und vier Abschussrampen, sagte Schoigu nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur TASS. Man habe zudem mit der dreimonatigen Ausbildung des syrischen Personals begonnen. Moskau veröffentlichte Aufnahmen von der Entladung des Waffensystems auf dem russischen Militärstützpunkt Hmeimim bei Latakia.

Moskau hatte sich zu der Lieferung entschlossen, nachdem die syrische Luftabwehr während eines israelischen Angriffs auf Latakia am 17. September statt der israelischen Kampfjets versehentlich ein russisches Aufklärungsflugzeug abgeschossen hatte. 15 russische Soldaten starben. Das Raketensystem, das die syrische Armee benutzte, war veraltet und nicht in der Lage, das Flugzeug zu identifizieren. Moskau beschuldigt Tel Aviv eines »unprofessionellen und kriminell gefährlichen« Verhaltens.

Heather Nauert, Sprecherin des US-Außenministeriums, bezeichnete die Lieferung der »S-300«-Systeme als »ernste Eskalation hinsichtlich der Ereignisse in Syrien«. Der isra­elische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman erklärte gegenüber dem Nachrichtenprotal Ynet, die Stationierung werde das Engagement Tel Avivs in Syrien nicht stoppen. »Wenn es um die Sicherheit geht, gibt es keinen Kompromiss«, so Lieberman.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nannte in der vergangenen Woche vor der UN-Vollversammlung als neue Angriffsziele drei angebliche Waffenlager der Hisbollah im Süden Beiruts. Der libanesische Außenminister Gebran Bassil protestierte scharf dagegen.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Dr. Kosler: Kein Versehen Dass das russische Aufklärungsflugzeug »versehentlich abgeschossen« worden sei, wie es im o. g. Artikel heißt, war nicht die Ursache für die russische Entscheidung, »S 300« an sensiblen Punkten in Syr...
Mehr aus: Ausland
  • Philippinischer Präsident Duterte entledigt sich schärfster Kritiker im Senat
    Rainer Werning
  • In Kuba wird nach Berichten über private Bereicherung debattiert
    Volker Hermsdorf
  • Tausende inhaftierte Islamisten in Nordsyrien. Kurdische Behörden fühlen sich mit Problem im Stich gelassen
    Nick Brauns
  • Hunderttausende Menschen demonstrieren für die Umsetzung des Umabhängigkeitsreferendums
    Mela Theurer, Barcelona
  • Kampf für die Rechte von Erwerbslosen: Gewerkschaft kritisiert australische Regierung. Ein Gespräch mit Jeremy Poxon
    Andreas Schuchardt
  • Perus Hauptstadt will öffentliche Reinigungskräfte entlassen. Streik gegen schlechte Arbeitsbedingungen dauert an. Ein Gespräch mit Magdalena Jorge Vega
    Eleonora Roldán Mendívil