Aus: Ausgabe vom 02.10.2018, Seite 1 / Titel

Republikflucht hält an

Weniger Menschen, dafür mehr Arme: Trübe Aussichten für den Osten 28 Jahre nach dem Beitritt zur BRD

Von Nico Popp
Demografischer_Wande_43168185.jpg
Leben war früher mal: Zentrum der Kleinstadt Loitz in Mecklenburg-Vorpommern

Der »Tag der deutschen Einheit« steht an; und damit einmal mehr auch die besorgte und ziemlich verlogene Frage, ob das denn alles so geklappt hat und weiterhin klappt mit dem für alle Beteiligten vorteilhaften »Zusammenwachsen von Ost und West«. Offenbar nicht: In Westdeutschland, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit, lebten 2017 rund fünf Millionen Menschen mehr als 1990 (plus 8,2 Prozent). Dagegen ist die Einwohnerzahl in Ostdeutschland (einschließlich Berlin) im gleichen Zeitraum um rund zwei auf 16,2 Millionen (minus elf Prozent) zurückgegangen. Sachsen-Anhalt wird einer Studie des Prognos-Instituts zufolge in den nächsten beiden Jahrzehnten noch einmal jeden fünften Einwohner verlieren, Mecklenburg-Vorpommern jeden siebten.

Der Grund für die seit Jahrzehnten anhaltende Abwanderung ist eigentlich kein Geheimnis: Es war im Osten lange nicht einfach, überhaupt als Lohnarbeiter Verwendung zu finden. Und die, denen das gelang und weiter gelingt, müssen ihr Leben häufig am oder nahe am Niveau des Mindestlohns ausrichten. Wer hier lebt, ist im Durchschnitt ärmer als Menschen im Westen. Der Sozialverband VdK erklärte am Montag, die Armutsquote im Osten Deutschlands sei »vor allem deshalb so hoch, weil dort so viele Menschen nur prekär und im Niedriglohnsektor beschäftigt sind«. Viele Beschäftigte erhielten nur den gesetzlichen Mindestlohn. »Er verhindert Armut nicht«, sagte Verbandspräsidentin Verena Bentele. Der Mindestlohn müsse auf über zwölf Euro angehoben, Leiharbeit und Minijobs müssten zurückgedrängt werden.

Auf das gleiche Problem hat auch die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke am Montag hingewiesen. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, warf der Bundesregierung bei der Armutsbekämpfung »Totalversagen« vor. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der »Einheit« sei es nicht nachvollziehbar, dass es immer noch ein deutliches Einkommensgefälle zwischen West und Ost gebe, sagte sie gegenüber dpa.

Eigentlich ist es das schon, und ändern wird es sich nicht. Prognos nimmt an, dass der Osten wirtschaftlich und sozial langfristig weiter zurückfallen wird. »Bis 2045 nimmt das Gefälle nach unseren Prognosen wieder zu«, heißt es in der Studie, aus der die dpa vorab zitierte. Liege die Wirtschaftsleistung pro Kopf im Osten heute bei drei Vierteln des Westniveaus, sinke sie bis 2045 auf weniger als zwei Drittel und damit sogar noch unter den Wert aus dem Jahr 2000. »Bei einer Fortsetzung der bisherigen Politik werden sich die materiellen Lebensverhältnisse zwischen Ost und West nicht angleichen«, schreiben die Autoren. Dafür machen sie allerdings nicht die spezielle Logik der kapitalistischen Produktionsweise in Ostdeutschland, sondern »Abwanderung und geringe Geburtenzahlen« verantwortlich – so elegant kann man Ursache und Wirkung verwechseln.

Joachim Ragnitz, Koautor einer gerade veröffentlichten Studie des Ifo-Instituts, stellte unterdessen sorgenvoll fest, dass im Osten »das Vertrauen« in die »demokratischen Institutionen« geringer ausgeprägt sei als im Westen. Kritische Linke sollte das eher ermuntern. Freunde jeder Form von »Einheit« sind ihnen prinzipiell verdächtig, Rufe nach »Zusammenhalt« in einer Klassengesellschaft verhasst, »Vertrauen« in den bürgerlichen Staat gedenken sie nicht zu fördern. Sie wollen wissen, wie die Klassengesellschaft und ihr politischer Überbau funktionieren – und was man dagegen tun kann. Im Osten und im Westen.


Debatte

Artikel empfehlen:

  • Beitrag von Marco M. aus W. ( 2. Oktober 2018 um 15:28 Uhr)

    Lieber Genosse Popp,

    ich hätte doch gern gut journalistisch die Meinung vom Bericht getrennt! Der letzte Teil gehört in die Kommentarspalte auf Seite acht. Derartige Mätzchen sollten wir doch der Systempresse überlassen (und wenn wir’s schon nicht lassen können, uns wenigstens so intelligent anstellen wie die FAZ). Übrigens ist auch den Richtlinien des Presserates zu entnehmen, dass Bericht und Meinung erkennbar zu scheiden sind. Mit kommunistischen Grüßen

    Jürgen Marschall

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Wilfried Schubert, Güstrow: Verweigerter Neuanfang Am 9. November jährt sich zum 29. Mal die Öffnung der Grenzen zwischen der DDR und BRD sowie Westberlin. Alle, die damals eine bessere Republik erstrebten, sind um ihren Traum gebracht. Jene, die glau...
  • Roland Winkler, Aue: Einheitsbilanz Warum nicht mal am Beispiel des Asylthema eine Einheitsbilanz ziehen? Standen nicht die Menschenrechte ganz oben an? Warum nicht Bilanz ziehen, wie heute über Menschenrechte ge-, be- bis verurteilt wi...
  • Reinhard Hopp: Ausblutende Landschaften Macht bedingt Ohnmacht, Profite resultieren aus Raub, Diebstahl, Betrug und Unterschlagung, Hegemonie bedarf der Unterwerfung sowie der fortwährenden Unterdrückung des politischen Gegners. Das gilt gl...
  • E. Rasmus: Minus 225.000 Der Beitrag bewog mich, mal nach der Einwohnerzahl ehemaliger Bezirkshauptstädte der DDR – ausgenommen Berlin auf Grund der besonderen Entwicklung – zu suchen. Dabei lebten laut Bertelsmann-Universal...

Ähnliche: