Aus: Ausgabe vom 24.09.2018, Seite 6 / Ausland

Dem Wahnsinn verfallen

Ein Imperium, das sich selbst nicht vernünftig regieren kann, wird kaum in der Lage sein, andere Staaten zu kontrollieren

Von Mumia Abu-Jamal
S 06 K.jpeg
Anhänger von US-Präsident Donald Trump am 20. September bei einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas

Angenommen, wir würden in irgendeinem anderen Land der Erde außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika leben. Weiter angenommen, wir hätten im Fernsehen alle Nachrichtensendungen über die letzten beiden Jahre der Amtsführung des gegenwärtigen US-Präsidenten verfolgt. Wenn wir uns dann vorstellen, dass Millionen und Abermillionen Menschen in aller Welt sich angesichts dieser Nachrichten ihre eigenen Gedanken machen über diesen Präsidenten und, vermittelt über ihn, über die Bevölkerung der USA, die ihn gewählt hat – können wir uns dann ernsthaft vorstellen, die Mehrheit dieser Menschen könnte zu einem anderen Schluss kommen, als dass der Präsident und sein Land durchgeknallt sind?

Von außen betrachtet erscheinen die USA als eine Nation, die völlig dem Wahnsinn verfallen ist. Ihr aufdringlicher Geräuschpegel bringt das klar zum Ausdruck. Laut, aggressiv, beleidigend, süchtig danach, andere zu beschimpfen und in der Welt ein Klima der Gemeinheit zu erzeugen. Was soll man dann anderes über dieses Land denken? An einem Tag droht das Weiße Haus einem Land mit Krieg, am nächsten huldigt es dem Herrscher desselben Landes und singt Lobeshymnen auf ihn. Kann man da über das US-Imperium zu einem anderen Urteil kommen, als dass es eine schizophrene Politik betreibt? Das Agieren der amtierenden US-Regierung wirkt wie eine Zirkusvorstellung, in der ein tolpatschiger Clown mit Atombomben jongliert.

Die Aufwertung der Neonazis, der Sirenengesang der Angst, der Ruf nach einer Mauer an der Grenze zu Mexiko sind allesamt Ausdruck davon, dass dieses Imperium dem Untergang geweiht ist. Denn ein Imperium, das sich selbst nicht vernünftig regieren kann, wird wohl kaum in der Lage sein, über die Geschicke anderer Staaten zu bestimmen oder sie zu kontrollieren.

Und selbst dann, wenn »Donald I.« seinen imperialen Thron wieder verlassen muss, werden die Vereinigten Staaten noch sehr lange von der Schande seiner Herrschaft gezeichnet sein. Die Völker der Welt haben das wahre Gesicht der Vereinigten Staaten von Amerika gesehen, das sie so schnell nicht wieder vergessen werden.

Übersetzung: Jürgen Heiser


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Ausland