Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 4 / Inland

Deutscher in Türkei verurteilt

Istanbul. In der Türkei ist ein deutscher Staatsbürger wegen des Vorwurfs der Terrorpropaganda zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt worden (siehe jW vom Mittwoch). Das Auswärtige Amt bestätigte dies am Freitag. Der Hamburger Taxifahrer Ilhami A. bleibe für die Dauer des Berufungsverfahrens auf freiem Fuß. Zuvor hatte der NDR berichtet, dass A. in Elazig zu drei Jahren und eineinhalb Monaten Haft verurteilt worden sei. A. war demnach Mitte August bei einem Besuch bei seiner Mutter in seinem Heimatdorf Saribasak festgenommen worden, nachdem er sich auf Facebook kritisch zur türkischen Regierung geäußert hatte. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Merkel: Koalition soll nicht an Verfassungsschutzchef zerbrechen
  • Die Linke liegt in Bayern bei fünf Prozent. In der BR-»Wahlarena« durfte sie dennoch nicht mitreden
    Claudia Wangerin
  • Reaktionärer Zusammenschluss »Demo für alle« betreibt Hetze gegen Homosexuelle
    Markus Bernhardt
  • Psychiatrische Fachkräfte fordern personelle Mindeststandards – zum Wohle von Patienten und Beschäftigten
    Lenny Reimann
  • Umweltverband: Bundesregierung drei Jahre nach »Dieselskandal« weiter am Gängelband der Konzerne