Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 2 / Inland

Zuwenig Geld für Strom bei Hartz IV

Heidelberg. Hartz-IV-Bezieher haben trotz geplanter Regelsatzerhöhung zum 1. Januar 2019 nicht genug Geld für Strom. Laut Vergleichsportal »Verivox« hätte ein Alleinlebender, der auf Transferleistungen angewiesen ist, mit einem Jahresverbrauch von 1.500 Kilowattstunden 50 bis 100 Euro im Jahr zuwenig, um die Kosten zu begleichen. Auch durch Einsparungen an anderen Stellen könnten die Betroffenen das nicht kompensieren, wie aus einer Untersuchung der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen hervorgeht. »Verivox« zufolge sei der Strompreis seit 2005 um 50 Prozent gestiegen, während die Regelsätze für Stromkosten seitdem nur um 23 Prozent angehoben worden seien. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Inland
  • Merkel: Koalition soll nicht an Verfassungsschutzchef zerbrechen
  • Die Linke liegt in Bayern bei fünf Prozent. In der BR-»Wahlarena« durfte sie dennoch nicht mitreden
    Claudia Wangerin
  • Reaktionärer Zusammenschluss »Demo für alle« betreibt Hetze gegen Homosexuelle
    Markus Bernhardt
  • Psychiatrische Fachkräfte fordern personelle Mindeststandards – zum Wohle von Patienten und Beschäftigten
    Lenny Reimann
  • Umweltverband: Bundesregierung drei Jahre nach »Dieselskandal« weiter am Gängelband der Konzerne