Aus: Ausgabe vom 14.09.2018, Seite 1 / Inland

Amri bereits im Januar 2016 observiert

Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat im Januar 2016 begonnen, Informationen über den späteren Attentäter Anis Amri zu sammeln. Eine Mitarbeiterin der Behörde sagte am Donnerstag während einer Befragung im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag am 19.12.2017 auf dem Berliner Breitscheidplatz, Amri sei einer von 40 bis 50 »islamistischen Gefährdern« gewesen, über die sie in dieser Zeit Akten geführt habe. Im Februar und März 2016 habe sie die Befragung von »Quellen« zu Amri in Berlin und Nordrhein-Westfalen veranlasst. Auf die Frage, ob Amri vom BfV auch mit »nachrichtendienstlichen Mitteln« beobachtet worden sei, antwortete sie mit »Ja«. BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen hatte dagegen im März 2017 gesagt: »Wir hatten es hier mit einem reinen Polizeifall zu tun, der in den zuständigen Bundesländern bearbeitet wurde.« (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Nächster Prozess gegen Heidelberger Lehrer. AfD klagt wegen angeblicher Störung von Veranstaltung. Ein Gespräch mit Michael Csaszkóczy
    Gitta Düperthal
  • Verfassungsschutzpräsident Maaßen entzweit Koalitionsparteien im Bund
  • Sachsen-Anhalt: Neonazis rufen erneut zu Demonstration am Sonntag in Köthen auf. Polizei ermittelt wegen rechter Straftaten auch in Halle
    Susan Bonath
  • Nach Justizskandal und spätem Leichenfund könnte Mord an Schülerin doch noch aufgeklärt werden
    Claudia Wangerin
  • Bundesverband der IT-Branche sieht Industrie im Visier von Agenten und Saboteuren. Mehrheit der Fälle geht auf das Konto von Mitarbeitern
    Nico Popp
  • Arbeitsbedingungen beim Berliner Nahverkehr sind nicht so gut wie ihr Ruf. Brandbrief von Beschäftigten
    Susanne Knütter