Aus: Ausgabe vom 11.09.2018, Seite 2 / Inland

Gläubiger Athens starten Überwachung

Athen. Drei Wochen nach Auslaufen der Kreditprogramme haben die internationalen Geldgeber Griechenlands am Montag die erste »erweiterte Kontrolle« gestartet. Damit soll sichergestellt werden, dass Athen seinen neoliberalen Kürzungs- und Privatisierungskurs fortsetzt. Wie aus Kreisen des griechischen Finanzministeriums verlautete, geht es bei der Überwachung in erster Linie um den Haushalt für 2019. An den Kontrollen nehmen Vertreter der EZB, des Euro-»Rettungsfonds« ESM, der EU sowie des IWF teil. Die »verstärkte Überwachung« sieht vor, dass diese alle drei Monate nach Griechenland reisen, um eine Bestandsaufnahme zu machen. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland