Aus: Ausgabe vom 05.09.2018, Seite 15 / Antifa

Ausstellung: Widerständige Frauen

Darmstadt/Frankfurt am Main. Die Ausstellung »Nichts war vergeblich« des »Studienkreises Deutscher Widerstand 1933–1945« zeigt 18 Biographien von Frauen, die sich gegen den Terror des Naziregimes stellten und diesem auf vielfältige Weise die Gefolgschaft verweigerten. Sie verfassten und verteilten Flugblätter, sie boten Verfolgten Unterschlupf, sie klärten im Ausland über das Unrecht in Deutschland auf. Die Wanderausstellung umfasst Tafeln mit Bildmaterial und Begleittexten sowie Gegenstände und Handarbeiten, die von widerständigen Frauen während ihrer Inhaftierung gefertigt wurden. Sie ist bis zum 14. September im DGB-Haus Darmstadt und vom 11. bis zum 26. Oktober im Evangelischen Frauenbegegnungszentrum in Frankfurt am Main zu sehen. Weitere Termine sind in Planung.

www.widerstand-1933-1945.de

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Roberta Reeder: Anna Achmatova vergessen I have only just learned about your exhibition. It is an important means to communicate the stories of women who resisted oppression. However, I see that you have included Marina Tsvetaeva but NOT Ann...
Mehr aus: Antifa
  • Wahrheitskommission soll in Spanien Verbrechen der Franco-Diktatur untersuchen. Faschisten ehren derweil »Blaue Division« und »Legion Condor«
    Carmela Negrete
  • Antifaschistische Tradition: In Mala Upa trafen sich in der letzten Augustwoche Kommunisten und Linke aus mehreren Ländern