Aus: Ausgabe vom 03.09.2018, Seite 5 / Inland

Bild: Tanja Schumann

Fluchtursachen bekämpfen

Unterlüß. Mehr als 500 Menschen demonstrierten am Sonntag in Unterlüß bei Celle gegen den Rüstungskonzern Rheinmetall. Sie forderten die »Entwaffnung« des Unternehmens, das mit seinen Rüstungsgütern für Krieg und Tod in der Welt verantwortlich ist. Am heutigen Montag soll es Blockadeaktionen am niedersächsischen Firmengelände geben.

Die Demonstration, zu der mehr als 70 Organisationen aufgerufen hatten, stellte den vorläufigen Höhepunkt eines Protestcamps unter der entsprechenden Überschrift »Rheinmetall entwaffnen« dar. Seit Donnerstag fanden dort Workshops, Vorträge und Diskussionen zum Thema statt. Ziel sei es, »am Beispiel Rheinmetall ein klares Zeichen gegen Rüstungsproduktion und -exporte zu setzen und eine breite Öffentlichkeit auf das gewissenlose Treiben der Konzerne und ihrer Helfer in der Politik aufmerksam zu machen«, so das Bündnis im Internet.

Von seiten des Organisationsteams hieß es, die Initiative für das Camp sei unter anderem von Gruppen der Kurdistan-Solidarität ausgegangen. Sie erinnerten an den Einmarsch türkischer Truppen in Afrin mit »Leopard-II«-Panzern aus deutscher Produktion. In Unterlüß produziere die Firma Rheinmetall die Kanonen dafür. »Krieg beginnt hier« sei daher ein passendes Motto, diese Zusammenhänge zu beschreiben. Der Export von Waffen deutscher Konzerne in alle Welt konterkariere die so oft beschworene Bekämpfung von Fluchtursachen. Wer in Waffenexporten einen lukrativen Geschäftszweig sehe, brauche sich nicht über Fluchtbewegungen zu wundern.

Im Vorfeld hatte ein mögliches Schlafverbot für Aufregung gesorgt. Das Verwaltungsgericht Lüneburg kippte dies vergangene Woche und erlaubte den Aktivisten das Zelten und Nächtigen auf dem Gelände in Unterlüß. Landkreis und Rüstungskonzern sei damit »ein Strich durch ihre Rechnung gemacht« worden, teilte das Bündnis am vergangenen Dienstag mit. Die Zelte seien eng mit der kollektiven Meinungskundgabe verbunden, so die Begründung des Gerichts. (jW)

rheinmetallentwaffnen.noblogs.org

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Inland
  • Berlin: Hausdurchsuchung wegen Beleidigung einer Senatssprecherin. Schriftstellerverband kritisiert Behörden. Ein Gespräch mit Michael Wildenhain
    Jan Greve
  • Festival und Konferenz gegen rechts in Frankfurt am Main. Kritik: Zwei beteiligte Parteien könnten am Antikriegstag »gegen sich selbst demonstrieren«
    Gitta Düperthal
  • Zum Weltfriedenstag: Ehrung für sowjetische Piloten in Sachsen erneuert
    Jürgen Köhler
  • Wohnkosten steigen schneller als Inflation. Vonovia-Chef sieht »Akzeptanzproblem« bei sogenannten Modernisierungen
    Bernd Müller
  • Wohnungslos in einer reichen Kommune: Gutachten bestätigt Kritik an Düsseldorfer Straßenordnung. Gespräch mit Lutz Pfundner
    Markus Bernhardt