Aus: Ausgabe vom 01.09.2018, Seite 2 / Inland

Bild: Christian Mang

Solidarität

»Ob Chemnitz oder Neukölln: Auf die Straße gegen rechte Gewalt« – unter dem Motto demons­trierten mindestens 5.000 Menschen am Donnerstag abend in Berlin. Dabei riefen sie unter anderem »Hoch die internationale Solidarität«. Der Veranstalter hatte zunächst nur 100 Teilnehmer angemeldet. Bereits am Freitag nachmittag fand die nächste Kundgebung in Berlin im Nachklang zu den rechten Attacken in Chemnitz statt. Mehrere hundert Menschen demonstrierten vor der sächsischen Landesvertretung unter der Überschrift »Sachsen: Stopp den Mob«.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Inland
  • AfD vor Einzug in Hessischen Landtag bei Wahl im Oktober. Die Linke kämpft für alternativen Politikentwurf. Ein Gespräch mit Janine Wissler
    Gitta Düperthal
  • Erneut mehrere Großdemonstrationen gegen Verschärfungen der Polizeigesetze geplant. Scharfe Kritik von Bürgerrechtlern und Gewerkschaften
    Markus Bernhardt
  • Am Wochenende finden in mehr als 20 deutschen Städten Aktionen für sichere Fluchtwege statt
    Kristian Stemmler
  • Wahlkampf in Bayern: CSU will Familiengeld nicht auf Hartz IV anrechnen lassen. SPD droht mit rechtlichen Schritten
    Susan Bonath
  • Einigung zwischen Verdi und Unikliniken Düsseldorf und Essen erzielt
    Susanne Knütter
  • Neonazis treiben seit einer Woche ihr Unwesen in Chemnitz. Linke Gegenproteste bleiben präsent. Ein Gespräch mit Klaus Bartl
    Markus Bernhardt