Aus: Ausgabe vom 25.08.2018, Seite 2 / Ausland

An Russland vorbei

Strategische Projekte: Kanzlerin Merkel auf Stippvisite im Südkaukasus

Von Jörg Kronauer
Bundeskanzlerin_Ange_58473160.jpg
Wo ist der Russe? Kanzlerin Merkel in Georgien (24.8.2018)

Drei Tage, drei Länder: Mit Gesprächen in Aserbaidschan geht diesen Samstag die Blitzvisite von Angela Merkel im Südkaukasus zu Ende. Die Reise der Bundeskanzlerin hat viel mit geostrategischen Konflikten zu tun.

In Georgien, dem ersten Ziel ihrer Reise, hatte Merkel am Donnerstag demonstrativ Duftmarken gegen Russland gesetzt. Unter anderem erinnerte sie mit einer Kranzniederlegung am Heldenplatz in Tbilissi an die georgischen Soldaten, die im russisch-georgischen Krieg vor ziemlich genau zehn Jahren umgekommen waren. Den Krieg hatte damals Georgien mit einem Angriff auf die Sezessionsrepublik Südossetien ausgelöst. Darüber hinaus ging es Merkel in Tbilissi darum, die Anbindung Georgiens an die EU abzufedern. Das Land, das eng mit der NATO kooperiert und ihr am liebsten beitreten würde, hat – parallel zur Ukraine – auch ein Assoziierungsabkommen mit der EU geschlossen. Im Gegenzug hat es Visumfreiheit für seine Bürger erhalten. Weil das aber dazu geführt hat, dass viele Georgier in Deutschland Asyl beantragen, soll es nun als »sicheres Herkunftsland« eingestuft werden; Merkel verhandelte in Tbilissi darüber.

In Armenien wurden vor allem die Gespräche der Kanzlerin mit dem neuen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan mit Interesse erwartet. Paschinjan ist im Mai nach Massenunruhen, die sich gegen die im Lande verbreitete Korruption richteten, in sein Amt gekommen. So mancher im Westen hofft, der Machtwechsel in Jerewan könne mit einem außenpolitischen Schwenk des bislang eng mit Russland kooperierenden Landes verbunden sein. Allerdings gilt die enge Zusammenarbeit mit Moskau in Jerewan bislang als kaum verzichtbar.

In Aserbaidschan wiederum drehen sich die Gespräche heute vor allem um neue Pipelinepläne. Die kürzlich erzielte Einigung über den völkerrechtlichen Status des Kaspischen Meers hat bei westlichen Energiekonzernen die Hoffnung geweckt, es könne mit dem Bau einer Pipeline aus Turkmenistan nach Aserbaidschan – sie müsste durch das Kaspische Meer verlaufen – doch noch etwas werden. Auf diese Weise ließen sich die Gasreserven Turkmenistans – die viertgrößten der Welt – an Russland vorbei nach Westen führen. Diese Idee lag schon den Plänen für die »Nabucco«-Pipeline zugrunde, die vor einigen Jahren scheiterte. Jetzt könnte eine Art Revival des Vorhabens möglich sein.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Dr. Barbara Hug, Tobel/Schweiz: Todesspirale beenden Wenn die deutsche Bundeskanzlerin in den Südkaukasus eilt, dürften neben politischen auch wirtschaftliche Motive eine Rolle spielen. Zum Sightseeing in Tiflis oder Baku blieb da wohl wenig Zeit. Auftr...
  • Horst Aden: Wiedervereinigung statt Sezession Die Geschichte der Staatszugehörigkeit der Osseten ist zu kompliziert, als dass man leichtfertig den Ausdruck »Sezessionsrepublik« gebrauchen könnte. Die Aufteilung Ossetiens 1920 durch die Bolschewik...

Ähnliche:

  • Auf der Route nach Baku (07.06.2018) Mit der »Deutschen Kaukasusexpedition« begann vor 100 Jahren der Versuch der Mittelmächte, sich in Georgien und im Südkaukasus Einflusssphären zu sichern
  • Vier Tage Krieg (02.06.2016) Aus dem Südkaukasus kommen ­widersprüchliche Signale der ­beiden ­verfeindeten Staaten Armenien und Aserbaidschan – eine vorläufige Lösung des Konflikts könnte aber ­derzeit möglich sein
  • Auf Anti-Rußland-Tour (06.09.2008) Rundreise von US-Vizepräsident Cheney durch Aserbaidschan, Georgien und die Ukraine. Eine Milliarde Dollar Belohnung für Tbilissi. Erstmals US-Kriegsschiff in Poti
Mehr aus: Ausland
  • Fakeaccounts gegen politische Gegner: Facebook und Co. sperren iranische und russische Konten. Und was ist mit Seiten der US-Regierung?
    Volker Hermsdorf, André Scheer
  • Brasiliens Arbeiterpartei sieht sich in ihrer Strategie durch Stellungnahme der UN zum Fall Lula bestätigt. Regierung blockt ab
    Peter Steiniger
  • Hoffnung und Skepsis nach Inkrafttreten von Wirtschaftsreformen in Venezuela
    Modaira Rubio, Caracas