Aus: Ausgabe vom 10.08.2018, Seite 8 / Ansichten

Das West-Gerundivum

Neue US-Sanktionen gegen Russland

Von Reinhard Lauterbach
Heather_Nauert_54343452.jpg

Wer in der Schule noch Latein gelernt hat, bekam irgendwann mit dem Gerundivum zu tun. Es ist eine vom passiven Infinitiv eines Verbs abgeleitete Adjektivform. Ihre stilistische Eleganz besteht darin, dass sie ganze Nebensätze in eine Endung aus wenigen Buchstaben zu packen erlaubt; ihre ideologische Leistung hingegen liegt darin, dass sie das, was A mit B zu tun beabsichtigt, als Eigenschaft von B ausdrückt: liber legendus, das zu lesende Buch. Einer der wichtigsten Merksprüche für die Form ist ein dem römischen Senator Cato dem Älteren zugeschriebener Ausspruch: »Ceterum censeo Carthaginem esse delendam« – »Im übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss.« Das wiederholte er bei jeder Gelegenheit.

Mit ähnlich catonischer Sturheit begründen heute die USA eine Sanktionsrunde gegen Russland nach der anderen. Die jüngste wurde gerade angekündigt, weil, so das State Department, »die Regierung der Russischen Föderation chemische oder biologische Waffen entgegen internationalem Recht eingesetzt oder tödliche chemische oder biologische Waffen gegen ihre eigenen Staatsangehörigen eingesetzt« habe. Bemerkenswert unpräzise dieser Vorwurf; abgesehen davon, dass angebliche C- oder B-Waffen-Einsätze gegen russische Staatsangehörige ganz bestimmt weder unter das Völkerrecht – das handelt nämlich vom Verhältnis zwischen Staaten – noch strafrechtlich in die Zuständigkeit der USA fallen würden.

Hintergrund ist die nach wie vor nicht aufgeklärte Vergiftung von Sergej Skripal und seiner Tochter im März sowie ein Vorfall im Juni, bei dem ein Pärchen von drogenabhängigen Arbeitslosen in einem Nachbarort von Salisbury demselben Wirkstoff zum Opfer gefallen sein soll. Scotland Yard ermittelte, dass die Quelle der Vergiftung ein Parfumfläschchen gewesen sei, welches – so die These – die Skripal-Attentäter nach der Tat weggeworfen und das die Opfer gefunden hätten. Dummerweise hat aber der Überlebende des zweiten Vorfalls ausgesagt, das Fläschchen, das er gefunden und seiner Freundin geschenkt habe, sei originalverpackt gewesen. Wir sollen also annehmen, dass Russland nicht nur so böse sei, einem ehemaligen britischen Agenten – der vor 14 Jahren verhaftet und vor acht Jahren ausgetauscht wurde – nach dem Leben getrachtet zu haben, sondern seine Agenten auch noch so blöd, dass sie mit als Duftwässerchen getarnten Giftampullen um sich würfen, um – ja was eigentlich zu bewirken?

Bei Schiller heißt es, es sei der Fluch der bösen Tat, »dass sie fortzeugend immer Böses muss gebären«. Mit einmal in die Welt gesetzten Geheimdienstlügen ist es so ähnlich. Die Haltlosigkeit der ersten muss durch die nächste überdeckt werden. Cicero, noch so eine römische Zitatenquelle, fragte bei ähnlicher Gelegenheit: »Wie lange noch, Catilina, willst du unsere Geduld missbrauchen?« Die Frage sei hiermit an Heather Nauert vom State Department und ihresgleichen weitergeleitet.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Debatte

Artikel empfehlen:

  • Beitrag von Dieter R. aus Nürnberg (10. August 2018 um 07:55 Uhr)

    Jeder Krieg braucht sein Feindbild. Und wenn man keines hat, muss man eines konstruieren, sei es noch so abstrus und unbewiesen. Skandalös finde ich auch, dass die Qualitätsmedien durchgängig einen derart skurillen, aber brandgefährlichen Humbug, als seriöse Meldung verpackt, zum politischen Fakt erhöhen.

  • Beitrag von günther d. aus bernburg (10. August 2018 um 16:41 Uhr)

    Aus dem Lateinunterricht sind mir noch eine ganze Reihe solcher Sprüche bekannt. »Panem et circenses«, »Quod licet Iovi, non licet bovi« und schließlich »Dulce et decorum est pro patria mori«. Damit lässt sich in einer Klassengesellschaft die grobe Masse gut in Schach halten. Außerdem gibt es noch den Spruch, der zur ideologischen Trampeltour gehört und für die Gehirnmassage des kleinen Mannes passt: »Repetitio est mater studiorum.« Dieser wohlgemeinte Spruch der alten Lateiner ist hier von den Herren mit Schlapphüten angewendet worden für einen Vorgang, bei dem sich schon die Herrin über das Volk der Briten eine Niederlage holen musste. Aber – das schadet nichts; denn die Wiederholung – s.o. – ist die Mutter auch aller (Geheim-)Dienstweisheiten. ( Wie oft wir diese Mär in ständig wechselnder Art und Weise noch aufgebrummt kriegen werden, lässt sich nicht voraussagen. )

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Regio:

Mehr aus: Ansichten