Aus: Ausgabe vom 30.07.2018, Seite 4 / Inland

Bild: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Sachsen protestieren gegen Massensterben im Mittelmeer

Leipzig. Am Völkerschlachtdenkmal in Leipzig haben Demonstranten am Sonnabend mit einem großen Plakat auf das Sterben von Flüchtenden im Mittelmeer aufmerksam gemacht. Die Polizei entfernte das Banner – laut Leipziger Volkszeitung etwa zehn mal 20 Meter groß – bereits nach wenigen Minuten, konnte aber keinen der Aktivisten, die bereits das Weite gesucht hatten, festnehmen. Nach Polizeiangaben sollen sie zunächst Tickets für die Besichtigung des Denkmals gekauft haben, um dann das Plakat dort anbringen zu können. Seit mehreren Wochen finden in der BRD Proteste gegen die Kriminalisierung von Seenotrettern und für eine humanitäre Asylpolitik statt. Am Sonntag nachmittag etwa gab es eine Demonstration in Dresden. Im dazugehörigen Aufruf unter der Überschrift »Seebrücke – Solidarität mit Mission Lifeline« wird daran erinnert, dass nach UN-Angaben in den letzten vier Jahren mehr als 16.000 Menschen beim Versuch, die europäische Küste zu erreichen, im Mittelmeer ertrunken sind. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Inland