Aus: Ausgabe vom 26.07.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Egon Olsen(Ove Sprogöe),Benny(Morten Grunwald), Kjeld(Poul Bundg
Egon Olsen(Ove Sprogöe), Benny (Morten Grunwald), Kjeld (Poul Bundgaard)und Börge (Jes Holtsö) haben es auf eine kostbare chinesische Vase abgesehen: »Die Olsenbande sieht rot«

Corrina, Corrina

Die Programmacher haben offenbar auf die Wiederholtaste gedrückt und sind in den Urlaub verschwunden. Aber keine Klage – ein paar Sächelchen finden sich noch! Eine US-Kleinstadt in den 1950er Jahren: Seit dem Tod ihrer Mutter spricht die kleine Molly Singer nicht mehr. Alle Versuche ihres Vaters Manny, sie aus der Isolation zu befreien, scheitern. In der Not engagiert er die einfühlsame Corrina Washington als Kindermädchen. Sie erweist sich als Glücksgriff – definitiv! Sehr nett und wirklich wunderbar besetzt. Mit Whoopi Goldberg, Ray Liotta. USA 1994. Regie: Jessie Nelson.

Disney Channel, 20.15

Die Olsenbande sieht rot

Der umtriebige Ganove Egon Olsen hat im Gefängnis wieder einmal einen todsicheren Coup ausgeheckt. Im Auftrag eines Barons stiehlt er mit Benny und Kjeld eine kostbare chinesische Vase. Die Übergabe an den Versicherungsbetrüger geht jedoch schief, und Egon sinnt auf Rache. Höhepunkt des Films: die berühmte Ouvertüren-Szene im Königlichen Theater zu Kopenhagen. Und das war ja nun immerhin mal Kult – es lebe die Wiederholung! DK 1976. Regie: Erik Balling.

RBB, 20.15

Mama Afrika: Miriam Makeba

Ein Leben für Ideale

Die südafrikanische Sängerin Miriam Makeba bereiste ein halbes Jahrhundert lang die Welt und verbreitete ihre politische Botschaft: gegen Rassismus, Armut und für Gerechtigkeit und Frieden. Im November 2008 starb sie, nachdem sie die Konzertbühne im süditalienischen Castel Volturno verlassen hatte, im Alter von 76 Jahren an einem Herzinfarkt. Sie starb, wie sie gelebt hatte – sie sang für und über das, was ihr wichtig war. Ihr letztes Konzert war ein Benefizkonzert für den italienischen Autor Roberto Saviano, der seit der Veröffentlichung seines Bestsellers über die Camorra versteckt leben und sich heute mit dem italienischen »Lega«-Innenminister Salvini herumschlagen muss. FIN/D/SA 2011. Regie: Mika Kaurismäki.

SWR, 22.45

Der lange Weg zur Freiheit

Südafrika in den 1940ern: Der junge, charismatische Anwalt Nelson Mandela will nicht mehr hinnehmen, dass für Schwarze andere Rechte als für Weiße gelten. Um gegen das Apartheidsystem zu kämpfen, schließt er sich dem African National Congress (ANC) an. Der Rest ist Geschichte – und ein immer noch zu erfüllendes Versprechen, nicht aufzugeben. GB/SA 2013. Mit dem tollen Idris Elba. Regie: Justin Chadwick.

WDR, 23.55

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:
Mehr aus: Feuilleton
  • Die gehypte Autorin Josefine Rieks erzählt in ihrem Debüt »Serverland« von einer Zukunft, die wie die Vergangenheit aussieht
    Carsten Otte
  • Thomas Wagner
  • Überall und nirgendwo zugleich sein: »Ant-Man and the Wasp«, das neueste Exerzitium aus der Marvel-Kinowelt
    Peer Schmitt
  • Hier singen und spielen die Arbeitsbienen in ihren Spezialwelten: »Kazuashita« von Gang Gang Dance
    Michael Saager
  • Interview | Mi., 6.50 Uhr, DLF