Aus: Ausgabe vom 26.07.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Naseer Ahmed/REUTERS

Anschlag

Während der Parlamentswahl in Pakistan hat ein Attentäter am Mittwoch einen Selbstmordanschlag in der Stadt Quetta verübt. Dabei kamen nach offiziellen Angaben 31 Menschen ums Leben. Mindestens 35 weitere Menschen seien verletzt worden. Der Selbstmordattentäter habe seine Bombe nach ersten Erkenntnissen inmitten einer Schlange von Wählern neben einem Polizeiauto gezündet, sagte ein Polizeisprecher in der südwestpakistanischen Stadt. Der Anschlag habe einem hochrangigen Beamten gegolten, der die Sicherheitsvorkehrungen beim Abstimmungslokal habe prüfen wollen. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Regierung in Warschau »reformiert« Oberstes Gericht. Europäischer Gerichtshof zweifelt an Rechtsstaatlichkeit in Polen
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Nach dem Abschuss eines syrischen Kampfjets wirft Damaskus Israel »Terrorunterstützung« vor
    Karin Leukefeld
  • Türkischer Vormarsch auf Kandilgebirge stockt. Iran beunruhigt über Aktivitäten kurdischer Gruppen
    Nick Brauns
  • In Venezuela arbeiten Basisgruppen und Kooperativen an einem Ausweg aus der Krise
    Ainarú Añez, Caracas