Aus: Ausgabe vom 21.07.2018, Seite 11 / Feuilleton

Der Rausch an sich

Von Michael Arenz

Der Trinker trinkt

die dunklen Wolken

fort, trinkt sich durch

allen Stahl der

Zellentüren, schlüpft

unter Tonnen Blei

hervor, verlässt die

Trümmer seines Seins,

stemmt das Gewicht

der Welt mit

Leichtigkeit, trinkt

sich durch Raum

und Zeit bis in das

Herz der Ewigkeit,

schmiegt sich an die

Gefährtin, weinberauscht,

entzückt, und trinkt

sich ein Kapitel weiter

bis an den schwarzen

Saum der Nacht

Dieses Gedicht und das nebenstehende Foto sind zu finden in »Späte Erinnerung an eine frühe Ahnung« von Michael Arenz (Poeme) und Hansgert Lambers (Fotografien), Ex-Pose-Verlag, Berlin 2018 124 S., 33 Euro


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton
  • Der brasilianische Weltstar Gilberto Gil kam mit seinem legendären Album »Refavela« nach Berlin
    Peter Steiniger
  • Unterhaltungskunst, zeitgenossenschaftlich: Zum 125. Geburtstag Hans Falladas
    Stefan Gärtner
  • Informationen am Mittag | Do., 12:10 Uhr, DLF
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Pünktlich zu seinem 80. Geburtstag hat der große Germanist und Peter-Weiss-Experte Jürgen Schutte einen unverzichtbaren Registerband zur »Ästhetik des Widerstands« vorgelegt
    Enno Stahl
  • Wie man eine Marke pflegt und manchmal auch hinterfragt: Eine Doku über Tokio Hotel am Sonntag auf Arte
    Maximilian Schäffer