Aus: Ausgabe vom 15.06.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

VW zahlt eine Milliarde Euro Bußgeld

Braunschweig. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Volkswagen in der Dieselaffäre ein Bußgeld in Höhe von einer Milliarde Euro aufgebrummt. Die Ankläger sahen »Aufsichtspflichtverletzungen« im Konzern belegt. Formal handelt es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit. Die Buße setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstbetrag von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen, wie die Volkswagen AG am Mittwoch abend mitteilte. VW verzichtet darauf, Rechtsmittel einzulegen. Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe sagte am Donnerstag: »Wenn wir das Gefühl gehabt hätten, das führt zum allgemeinen Lacher und einer Überweisung aus der Portokasse, hätten wir einen anderen Betrag ermittelt.« (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Abgeordnete in Seattle beugen sich dem Druck von Großkonzernen: Steuer zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit wird zurückgenommen
    Stephan Kimmerle, Seattle
  • US-Notenbank hebt Leitzins an. EZB verkündet Ausstieg aus Anleihenkaufprogramm zum Jahresende