Aus: Ausgabe vom 13.06.2018, Seite 6 / Ausland

27 Tote vor Waffenruhe in Afghanistan

Kabul. Mindestens 27 Menschen sind am Dienstag bei drei Angriffen im Norden und Osten Afghanistans ums Leben gekommen. Die Vorfälle ereigneten sich wenige Tage vor Beginn von zwei Waffenruhen, von denen die erste von der afghanischen Regierung, die zweite von den aufständischen Taliban einseitig ausgerufen worden war. So wurden unter anderem mindestens acht Mitglieder der afghanischen Einsatzkräfte getötet, als die Taliban nachts in einem Bezirk der nördlichen Provinz Farjab den Sitz der örtlichen Regierung überfielen, wie Provinzratsmitglied Matan Kateh am Dienstag morgen mitteilte. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • USA und Nordkorea streben eine umfassende Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel an
    Rainer Werning
  • Das britische Unterhaus diskutiert Ergänzungsanträge zum EU-Austrittsgesetz. Die Regierung steht unter Druck
    Christian Bunke, Manchester
  • Argentiniens Fußballverband sagt nach Drohungen gegen Messi Testspiel gegen Israel in Jerusalem ab
    Gerrit Hoekman
  • Philippinen: Bekannter Stammeskrieger und Widerstandskämpfer streckt die Waffen. Indigene sagen, Kampf ist nicht vorbei
    Thomas Berger
  • Madrid will Flüchtlinge von »Aquarius« aufnehmen. Zuvor ertranken noch Menschen vor Spaniens Küste
    Carmela Negrete